Lade Inhalte...

Fußball Unterhaus

Oedt schlägt Alarm: "Wir gehen über"

Von Harald Bartl 21. Oktober 2019 00:04 Uhr

Oedt schlägt Alarm: "Wir gehen über"

OEDT. Die Anzahl der Nachwuchsspieler hat sich auf knapp 200 verfünffacht; wegen der fehlenden Infrastruktur müssen regelmäßig Kinder abgewiesen werden, die in Oedt spielen wollen.

In der OÖLiga sind die Leistungen der Askö Oedt derzeit äußerst dürftig. Daran ändert auch das 3:2 vom Wochenende in Mondsee nichts.

Geht es um die Arbeit und um die finanziellen Aufwendungen, die der Klub von Präsident Franz Grad im Nachwuchs tätigt, dann ist eines klar: Niemand – mit Ausnahme der Klubs mit einem Akademiestatus (LASK, SV Ried) - investiert so viel Geld in die Nachwuchsförderung. Dass der Klub aufgrund fehlender Infrastruktur – es scheitert nicht am Geld, nachdem sich der Klub alles selbst bezahlen würde, sondern an Genehmigungen zum Umbau - jetzt Alarm schlägt, verwundert nicht.

Obmann Richard Bidner: "Ich muss mittlerweile Woche für Woche Kinder wegschicken, die bei uns mittrainieren wollen. Wir gehen über. Vor allem die fehlende Flutlichtanlage auf dem Hauptfeld schränkt uns in den Kapazitäten massiv ein." Vor dem Einstieg von Franz Grad als Präsident im Jahr 2012 trainierten rund 40 Kinder in Oedt. Mittlerweile hat sich diese Zahl fast verfünffacht. Der Klub hat insgesamt zehn Mannschaften im Nachwuchs-Meisterschaftsbetrieb gemeldet. Auch das ist ein Rekordwert im oberösterreichischen Amateurfußball.

In der höchsten Not mietet man mittlerweile zusätzlich regelmäßig den Sportplatz in Hörsching, um den Kids die benötigten Trainingseinheiten unter ordentlichen Bedingungen zu ermöglichen.

Der Hauptgrund, warum so viele Eltern ihre Kinder nach Oedt schicken, sind die Entwicklungsmöglichkeiten. Der Klub legt größten Wert auf die Ausbildung seiner Nachwuchstrainer. 14 Trainer verfügen über die UEFA-B-Lizenz, die man als Mindestanforderung benötigt, um eine Kampfmannschaft in der Landesliga trainieren zu dürfen. Ein sensationeller Wert.

Ausbildung verpflichtend

Wichtig ist dem Verein auch die persönliche Entwicklung der Kinder im Verein. Bidner: "Wir wollen, dass die Kinder, die in Oedt Fußball spielen, eine ordentliche Ausbildung haben. Jeder unserer Nachwuchsspieler geht entweder in die Schule, in die Lehre oder hat bei den älteren Jahrgängen einen fixen Job. Wir haben das zuletzt intern überprüft."

Artikel von

Harald Bartl

Redakteur Sport

Harald Bartl
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Fußball Unterhaus

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less