Lade Inhalte...

Fußball Unterhaus

Wels wehrt sich gegen Rassismus-Vorwurf

Von nachrichten.at   29. Oktober 2013 14:12 Uhr

LASK-Trainer Gilles U16 Spiel FC Wels Rassismus-Eklat
Im Spiel der beiden Nachwuchsmannschaften kam es zu tumultartigen Aktionen. 

WELS. Am vergangenen Wochenende soll es beim Spiel der U16-Nachwuchsteams zwischen LASK Linz und FC Wels zu rassistischen Äußerungen gekommen sein. Wels wehrt sich in einer ersten Stellungnahme vehement gegen diese Vorwürfe.

Nach den Vorfällen beim U16-Meisterschaftsspiel zwischen den Nachwuchsteams von LASK Linz und dem FC Wels am vergangenen Samstag gehen weiterhin die Wogen hoch.  Was war passiert? Weil sich das Gäste-Team aus Wels von Schiedsrichter und LASK-Nachwuchsleiter Josef Hahn benachteiligt fühlte, trat das Team von Trainer Gerhard Gruber beim Stand von 2:1 für die Linzer ab (zur gesamten Vorberichterstattung kommen Sie hier). "Da ging es mir um die Gesundheit meiner Spieler", sagte Gruber nach der Partie.

Trauriger Höhepunkt waren aber die Szenen nach Spielabbruch: Der dunkelhäutige LASK-Trainers Alexandre Gilles sprach von rassistischen Äußerungen gegenüber seiner Person von Verantwortlichen und Zuschauern der Welser. 

Der FC Wels lässt diese Anschuldigungen weder am Verein noch auf Trainer Gruber sitzen und zeigt sich in einer ersten Stellungnahme geschockt von den Vorwürfen des Linzer Trainers und spricht von Rufschädigung. "Während des Spiels und auch bei den Streitigkeiten abseits des Rasens fielen keine rassistischen Äußerungen. Der LASK benützt diese bösartige und unterste Kategorie von Vorwürfen, um nach diesen Vorfällen als bereinigt davon zu kommen. Der FC Wels akzeptiert diese Vorwürfe der untersten Kategorie in keiner Weise und wird gegen den LASK dementsprechend vorgehen. Eine Beschwerde beim OÖ Fußballverband wurde bereits eingebracht", heißt es in einer ersten Vereinsaussendung der Welser. 

Auch Wels-Trainer Gruber wehrt sich gegen den Rassismus-Vorwurf: "Das tut mir weh, ich habe selbst einen dunkelhäutigen Spieler und zahlreiche Ausländer in der Mannschaft." In der Tat: Ein Großteil des Welser U16-Teams hat einen Migrations-Hintergrund. Weshalb Tamara Schröttner-Brandmair, Nachwuchs-Beauftragte der Welser, auch ihren Trainer in Schutz nimmt: "Ein rassistischer Trainer könnte beim FC Wels nie arbeiten, da in Wels bekanntlich der Ausländer Anteil allgemein sehr groß ist. Das ist eine feige Unterstellung der Linzer sowie ein reines Ablenkungsmanöver von den tatsächlichen Vorfällen." 

Eine Entscheidung hinsichtlich des Ergebnisses ist noch ausständig, aufgrund des Abtretens der Welser wird eine 3:0-Wertung für den LASK erwartet. Auch eine Neuaustragung steht im Raum, darauf hätten sich auch beide Trainer nach Spielende geeinigt. Beim Nachwuchsspiel geht es also in die „Verlängerung“ - jetzt ist der oberösterreichische Fußballverband am Zug. 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Fußball Unterhaus

5  Kommentare expand_more 5  Kommentare expand_less