Lade Inhalte...

Torloses Unentschieden: Wichtiger Punkt für die SV Ried daheim gegen Altach

Von Thomas Streif   17.April 2021

SOCCER - BL, Ried vs Altach
SV-Ried-Verteidiger Matthias Gragger

In der 3. Runde der Qualifikationsgruppe empfing die SV Guntamatic am Samstag Altach. Ried-Trainer Andreas Heraf nahm nach dem 2:0-Sieg vergangene Woche in Altach eine Änderung vor. Bernd Gschweidl rückte für Daniel Offenbacher in die Startelf. Heraf ging vor dem Duell von einem Geduldsspiel aus, er sollte Recht behalten. Die erste Halbzeit gehörte klar den Gästen aus Vorarlberg. In der vierten Minute scheiterte Chinedu Obasi mit einem Kopfball aus kurzer Distanz. Ried-Torhüter Samuel Sahin-Radlinger konnte den zu zentral gesetzten Kopfball über die Querlatte lenken. Fünf Minuten später war es erneut Sahin-Radlinger, der nach einem Abschluss von Altach-Spieler Manfred Fischer mit einer Parade den Rückstand verhinderte. Ried kam in der ersten Halbzeit nicht wirklich gefährlich auf das Tor von Altach-Schlussmann Martin Kobras. Anders die Gäste aus Vorarlberg. In der 38. Minute klärte Sahin-Radlinger erneut in höchster Not mit einem super Reflex auf der Linie. 

SOCCER - BL, Ried vs Altach
Bester Rieder gegen Altach: Samuel Sahin-Radlinger

Ried kam besser aus der Pause 

Nach der Pause kam Marcel Canadi, der Sohn von Gäste Trainer Damir Canadi, für Gschweidl, der in der Offensive kaum Akzente setzen konnte. Ried kam besser ins Spiel, es dauerte bis zur 71. Minute bis die Rieder zur ersten durchaus guten Chance kamen. Ein Flachschuss von Matthias Gragger ging knapp neben das linke Tor der Altacher. Canadi hatte in der 77. Minute die nächste gute Gelegenheit für die Innviertler, sein Versuch ging aber rechts neben das Tor. Altach-Tormann Kobras musste in der 80. Minute bei einem Distanzschuss des eingewechselten Murat Satin erstmals parieren. 

Schiedsrichter nahm Elfmeterpfiff zurück

Viel Aufregung dann in der 81. Minute. Schiedsrichter Walter Altmann zeigte nach einem vermeintlichen Foul von Ried-Verteidiger Kennedy Boateng auf den Elfmeterpunkt. Nach einem kurzen Gespräch mit seinem Assistenten nahm der Referee den zu Unrecht gepfiffenen Elfmeter dann aber wieder zurück. Boateng spielte klar den Ball.

In den Schlussminuten drängten dann wieder die Gäste aus Vorarlberg auf den Siegtreffer, ohne dabei noch wirklich zwingend zu werden. 

Für die Rieder war es nach den beiden Auftaktsiegen in der Qualifikationsgruppe gegen Hartberg und Admira ein durchaus gewonnener Punkt. Der Vorsprung auf Admira und St. Pölten, die ihre Partien verloren, konnte durch das Remis auf fünf Punkte ausgebaut werden. 

Altach-Trainer "ein wenig enttäuscht"

"Vor dem Spiel wären wir mit einem Unentschieden wahrscheinlich sogar zufrieden gewesen. Nach diesem Spielverlauf bin ich ein wenig enttäuscht. Leider haben wir einige hochkarätige Chancen in der ersten Halbzeit nicht genutzt. Das tut weh", sagte Altach-Trainer Damir Canadi nach dem Spiel. Canadi attestierte seinem Team eine "sehr gute Leistung". 

Zur umstrittenen Elfmeter-Entscheidung sagte der Altach-Trainer: "Es war richtig, den Elfmeter zurückzunehmen. Es war kein Strafstoß. Es tut mir leid, wenn ich mich hier in einer ersten emotionalen Reaktion getäuscht habe." 

Besonders bitter für die Vorarlberger ist die wahrscheinlich schwere Verletzung von Chinedu Obasi. Dieser dürfte sich laut ersten Diagnosen (ohne Fremdeinwirkung) einen Riss der Achillessehne zugezogen haben. Der Offensivspieler wurde ins Krankenhaus Ried gebracht. 

Video: Interview mit SV-Ried-Trainer Andreas Heraf

"Wir waren nach vorne heute nicht gut genug, aber wir nehmen dieses Unentschieden gerne mit", sagte Ried-Trainer Andreas Heraf. Mit der Ausbeute von sieben Punkten aus drei Spielen sei er "sehr zufrieden". Jetzt gehe es darum für das kommende Spiel auswärts gegen die Austria, das bereits am Dienstag stattfindet, so gut wie möglich zu regenerieren. "Hier kann man wichtige Prozente herausholen", so Heraf. 

Video: Pressekonferenz von Ried-Trainer Andreas Heraf und Marcel Canadi 

copyright  2021
20. Juni 2021