Lade Inhalte...

SV Ried

Ried: Erneut drei Runden vor Schluss Nerven verloren

Von Raphael Watzinger 27. Mai 2019 00:04 Uhr

Ried: Erneut drei Runden vor Schluss Nerven verloren
Thomas Mayer ließ gestern Top-Chancen aus.

RIED. Hört dieser Fluch denn nie auf? Zum dritten Mal in Serie gab die SV Guntamatic Ried beim gestrigen 1:1 (0:0) gegen Austria Klagenfurt in der drittletzten Runde alle Trümpfe aus der Hand.

 Wieder ist man ab sofort von der Konkurrenz abhängig. So wie auch 2017 beim 1:1 gegen St. Pölten, in dem man die Chance wegwarf, den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen. Und auch 2018 beim 0:1 gegen Hartberg kassierte man drei Runden vor Schluss jene Punkteabzüge, die im Finish entscheidend waren. Auch jetzt haben die Innviertler das Saisonziel in den ausstehenden beiden Partien nicht mehr in der eigenen Hand. Zwei Siege gegen Blau-Weiß Linz und die FC Juniors OÖ wären zu wenig, wenn Konkurrent Wattens seine Spiele gewinnt.

Baumgartners Verdacht

"Es ist schon eigenartig, wenn ein Team, für das es um nichts mehr geht, aus welchem Grund auch immer, wie aufgezogen spielt. Der Gegner war mehr als 100 Prozent motiviert", sagte Rieds Trainer Gerald Baumgartner, und sprach damit indirekt auch das angebliche Finanz-Doping aus Wattens für die Kärntner an, das die Klagenfurter auch gestern bestritten.

Klagenfurt-Trainer Robert Micheu: "Wir sind bereits am Samstag angereist, warum sollten wir zwei Tage verschwenden, um dann im Match selbst Urlaub zu machen? Wir haben gewusst, dass wir hier eine Überraschung liefern können. Mich ärgert nur, dass wir nach dem 1:0 nicht das zweite Tor nachgelegt haben."

So kamen die Innviertler nach Hödls 0:1 (70.) in der 92. Minute aus einem Elfmetertor durch Julian Wießmeier zumindest noch zum Ausgleich. Bei einer Niederlage hätte sich Wattens sogar ein Remis leisten können, so bleibt der Druck auf die Tiroler größer. Rieds Leistung war über einen Großteil des Spiels zu wenig. Erst knapp vor dem 0:1 wachte man richtig auf, davor war der Druck des "Gewinnen-Müssens" wohl zu groß. "Vielleicht löst sich bei uns jetzt etwas der Druck, weil wir es nicht mehr in der eigenen Hand haben. Wenn wir aufsteigen wollen, war die Leistung natürlich zu wenig. Aber das späte Tor kann auch noch ganz wichtig werden", sagte Ried-Kicker Thomas Mayer.

Das sieht auch Baumgartner so: "Es ist noch nichts verloren. Auch Wattens hat noch schwierige Spiele vor der Brust."

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus SV Ried

5  Kommentare expand_more 5  Kommentare expand_less