Lade Inhalte...

SV Ried

2:2 - Ried knöpfte Serienmeister Salzburg einen Punkt ab

Von nachrichten.at/apa   30. Oktober 2021 18:56 Uhr

bilder_markus
Luca Meisl traf wie schon am Mittwoch im Cup bei Sturm Graz.

RIED. Die SV Guntamatic Ried hat Serienmeister und Titelfavoriten Red Bull Salzburg beim 2:2 einen Punkt abgerungen.

In einer verrückten Partie hat die SV Ried dem Fußball-Bundesliga-Tabellenführer Salzburg am Samstag ein 2:2 (1:0) abgerungen. Ried ging früh durch ein Kopfballtor von Luca Meisl in Führung (9.). Salzburg tat sich 70 Minuten schwer, vergab durch Rasmus Kristensen einen Elfmeter und traf erst in der Schlussphase durch Junior Adamu (83.) und Noah Okafor (85.). Doch in der Nachspielzeit (93.) sorgte Leo Mikic für die tapfer kämpfenden Rieder für den nicht unverdienten Ausgleich.Ried im Innkreis. Salzburg blieb somit auch in der 19. Partie in Serie ohne Niederlage. Ried hingegen konnte zwar auch im siebenten Liga-Spiel in Folge nicht gewinnen, kann sich aber nach dem 2:1-Sieg im Cup unter der Woche bei Sturm Graz über das nächste Erfolgserlebnis freuen.

Die Rieder starteten nach dem Cup-Erfolg mit neuem Selbstvertrauen in die Partie. Julian Wießmeier hatte bereits in der 2. Minute die erste Großchance auf dem Fuß, brachte die Hereingabe von Felix Seiwald aber nicht scharf und platziert genug aufs Salzburger Gehäuse. Sieben Minuten später durften die Rieder aber jubeln. Luca Meisl schraubte sich nach einer Ecke von Stefan Nutz am höchsten und köpfelte wuchtig zum 1:0 ein. Nachdem es zuerst nach einer Traum-Parade von Philipp Köhn ausgesehen hatte, entschied Schiedsrichter Julian Weinberger mit ein paar Sekunden Verspätung, dass der Ball hinter der Linie war.

bilder_markus
Ried-Kapitän Samuel Sahin-Radlinger war gegen Salzburg gefordert.

Der hohe Favorit aus Salzburg tat sich indessen schwer, dem Rieder Tor gefährlich zu werden. Die Gastgeber standen defensiv sehr gut und spielten in den Zweikämpfen ihre körperliche Überlegenheit gegen die Salzburger Stürmer gut aus. Erst nach 25 Minuten begann eine erste Drangphase des Tabellenführers. Brenden Aaronson spitzele bei der besten Chance den Ball nach tollem Ulmer-Steilpass am Tor vorbei. Ried konnte sich fortan nur mehr selten durch Entlastungsangriffe befreien, stand aber kompakt genug, um die Führung in die Pause zu bringen.

Nach dem Wechsel zeigte sich ein ähnliches Bild wie zu Ende der zweiten Halbzeit. Salzburg machte das Spiel, Ried verteidigte mit Mann und Maus. Chancen von Karim Adeyemi, Aaronson und Luka Susic brachten aber noch keinen Treffer für den Tabellenführer. Die große Chance zum Ausgleich bescherte den Salzburgern dann Rieds Tormann Sahin-Radlinger, indem er Junior Adamu in einem Luftzweikampf zu Fall brachte. Doch Rasmus Kristensen, der anstatt des bereits ausgewechselten Adeyemi antrat, scheiterte vom Elfmeterpunkt am Rieder Tormann.

In der Schlussphase wurde es turbulente. Zuerst brach Junior Adamu den Damm und traf nach Vorlage von Aaronson in Minute 83 zum 1:1. Zwei Minuten später erhöhte der eingewechselte Noah Okafor gar auf 2:1. Doch die Partie hatte noch eines draufzusetzen. Die Rieder, in der zweiten Halbzeit bis dahin ohne Torchance, trafen in der dritten Minute der Nachspielzeit durch Mikic zum umjubelten 2:2.

Der Liveticker zum Nachlesen:

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

13  Kommentare expand_more 13  Kommentare expand_less