Lade Inhalte...

SV Ried

Ried bezwang Altach dank spätem Bajic-Treffer

Von nachrichten.at/apa   11. Dezember 2021 19:14 Uhr

FUSSBALL: ADMIRAL BUNDESLIGA/GRUNDDURCHGANG: SV GUNTAMATIC RIED - CASHPOINT SCR ALTACH
Die Rieder sind bis zumindest Sonntag Fünfter in der Tabelle.

RIED. Dank eines späten Treffers von Ante Bajic ist die SV Ried auch im 14. Heimspiel in Folge ungeschlagen geblieben. Die Innviertler blieben am Samstag im letzten Spiel von Interimstrainer Christian Heinle mit dem 2:1 (1:0) gegen den SCR Altach im Kampf um die Meistergruppe voll dabei und sind bis zumindest Sonntag Fünfter.

Die Hausherren gingen in einer weitgehend ereignisarmen ersten Halbzeit früh durch Seifedin Chabbi in Führung (12.). Nach der Pause erzielte David Bumberger (56.) mit dem ersten Altacher Tor seit 24. Oktober das 1:1, das nach dem späten Siegtreffer von Bajic in der 91. Minute aber zu wenig war. Altach verlor damit zum sechsten Mal in Folge.

Beide Mannschaften wirkten bei leichtem Schneefall im Innviertel zu Beginn der Partie fast ein wenig eingefroren. Die erste gelungene Aktion dauerte bis zur 12. Minute und führte sogleich zur Rieder Führung. Nikola Stosic stecke den Ball auf den einlaufenden Chabbi durch und der verwandelte trocken an Tino Casali vorbei zum 1:0.

Rieds Tormann Samuel Sahin-Radlinger genoss relativ ruhige erste 25 Minuten, ehe er sich bei einem Kopfball von Pape Alioune Ndiaye erstmals strecken musste. Es war die erste Phase, in der Altach dem Rieder Tor näher kam. Stefan Haudum probierte es als Nächster, verfehlte das Tor aber bei seinen drei Versuchen innerhalb weniger Minuten. Von da an entwickelte sich eine offenere erste Halbzeit, in der aber beide Mannschaften Tempo in ihren Aktionen vermissen ließen und echte Torchancen ausblieben.

Altach-Trainer Damir Canadi musste reagieren und verstärkte zur Halbzeit die Offensive mit Routinier Adthe Nuhiu. Schon bald durften die Gäste auch wieder neuen Mut schöpfen, endlich wieder Punkte einzufahren. Bumberger brach nach unglaublichen 511 Bundesliga-Minuten die Altacher Torsperre und traf zum 1:1. Die Rieder Hintermannschaft hatte zuvor den Ball gleich zweimal nicht wegbekommen, ehe Bumberger aus der zweiten Reihe kommend flach ins Eck traf.

Altach fasste nun Mut, presste höher und setzte die Hausherren vermehrt unter Druck, ohne aber zu weiteren Torchancen zu kommen. Ried überstand diese Phase unbeschadet und legte seinerseits in den letzten 20 Minuten einen Gang zu. Chabbi vergab nach schönem Fersen-Pass von Bajic allein vor Casali (69.). Der Altacher Schlussmann hielt sein Team bei weiteren Möglichkeiten von Leo Mikic (79.) und Stefan Nutz (82.) im Spiel.

Altachs Offensivbemühungen ging währenddessen die Luft aus und Ried wollte den Sieg unbedingt. Dies gelang in der Nachspielzeit. Nach einem langen Ball scherzelte Plavotic den Ball weiter und der starke Bajic spitzelte den Ball zum verdienten 2:1 ins Netz.

Video: Interview mit SV-Ried-Trainer Christian Heinle 

Das sagen die beiden Trainer

Christian Heinle (Ried-Interimstrainer): "Das 2:1 in der Nachspielzeit war ein unglaubliches Gefühl. Das Tor ist eine Belohnung für die letzten Monate. Wir haben die erste Halbzeit ganz sauber gespielt und haben nichts anbrennen lassen. Altach kam stark aus der Halbzeit. Dann haben wir ein blödes Tor kassiert in das wir uns selbst 'hineintheatert' haben. Vor dem 2:1 hatten wir schon vier Hundertprozentige, daher ist der Sieg verdient."

Damir Canadi (Altach-Trainer): "Bis auf das Ergebnis bin ich zufrieden. Wir sind in den ersten 15 Minuten nicht ins Spiel gekommen, dann hatten wir die Kontrolle. In der zweiten Halbzeit haben wir uns mit dem Tor belohnt. Mit etwas mehr Selbstvertrauen wäre mehr möglich gewesen. Und dann verlieren wir in der letzten Minute, das tut mir unheimlich leid für die Mannschaft."

Video: Statement von Altach-Trainer Damir Canadi bei der Pressekonferenz

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

6  Kommentare 6  Kommentare