Lade Inhalte...

SV Ried

Für Ried geht es gegen Salzburg um jede Sekunde

Von Raphael Watzinger  30. Oktober 2021 00:04 Uhr

Für Ried geht es gegen Salzburg um jede Sekunde
Rieds Nikola Stosic (re.) gegen Nicolas Seiwald, einer seiner ehemaligen Salzburger Teamkollegen

RIED. Fußball-Bundesliga: Nach der Cup-Sensation gegen Sturm Graz wartet heute Salzburg.

Gelingt der SV Ried nach dem sensationellen Aufstieg ins ÖFB-Cup-Viertelfinale gegen den Zweiten Sturm Graz heute in der Liga gegen Meister Salzburg die nächste Überraschung? Die Innviertler gehen mit breiter Brust in das Duell gegen den Liga-Dominator – wissen aber ganz genau, dass auf sie eine echte Mammutaufgabe wartet: Die Bullen haben in dieser Pflichtspiel-Saison weder in der Bundesliga noch im Cup oder in der Champions League ein Spiel verloren. "Auf uns wartet die schwierigste Aufgabe, die man in Österreich haben kann", sagt Rieds Interimstrainer Christian Heinle.

Doch auch die Wikinger verteidigen eine Serie: In der heimischen Josko-Arena hat Ried in dieser Spielzeit noch keine Partie verloren. Die bisher letzte Heimniederlage – beim 0:3 im Derby gegen den LASK am 14. März – liegt bereits Monate zurück. Seitdem ist die SV Ried seit zehn Liga-Heimspielen ungeschlagen. Gegen die Salzburger wird diese Serie auf eine harte Probe gestellt. Sprichwörtlich um jede Sekunde geht es heute gegen die Pressing-Maschinen. Heinle: "Man muss sich bei einem Ballverlust sofort ordnen. Es geht da wirklich um jede Sekunde."

Stosic kennt den Gegner bestens

Einer, der genau weiß, was auf die Rieder zukommt, ist Nikola Stosic: Der 21-jährige Serbe spielte ab seinem siebenten Lebensjahr für die Salzburger, durchlief von der U15 bis zur U18 auch alle Akademieteams und schaffte es beim Talente-Klub Liefering sogar zum Kapitän. "Ich war länger oben dabei, bin dann nach meinem Kreuzbandriss aber nicht mehr reingekommen. In Salzburg kann es schnell gehen, dann ist die Reise vorbei. Trotzdem war es eine sehr schöne Zeit, in der ich viel gelernt habe."

Der zentrale Mittelfeldspieler, der in der vergangenen Winterpause zu den Innviertlern gewechselt war, spielte auch schon Seite an Seite mit den aktuellen Shootingstars um Top-Torjäger Karim Adeyemi. "Es wird richtig schwer, ihn zu stoppen. Es darf zu keinem Laufduell kommen." Der beste Mitspieler bei Salzburg war für Stosic aber ein anderer: "Ganz klar Erling Haaland. Er war eine Maschine."

Artikel von

Raphael Watzinger

Redakteur Sport

Raphael Watzinger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less