Lade Inhalte...

SV Ried

Glasner ist der wichtigste „Neuzugang“

Von Von Harald Bartl   10. Juni 2010 00:04 Uhr

Glasner ist der wichtigste „Neuzugang“
Stefan Reiter

RIED. Heute Vormittag steigt auch für die SV Josko Fenster Ried der Trainingsauftakt. Im Jahr eins nach Herwig Drechsel halten sich die Veränderungen in Grenzen.

Das Budget: Bei den Spielergehältern bleiben die Innviertler gegenüber dem Vorjahr in etwa gleich. So manche Vertragsverlängerung kostete zwar etwas mehr Geld. Am Ende hält sich jedoch die schwarze Null. Auch das Gesamtbudget ändert sich kaum. Manager Stefan Reiter: „Sparen kann man immer, indem man genau darauf achtet, wie man den Euro ausgibt.“

Der „Neuzugang“: Rieds wichtigster Neuzugang wird einer sein, der bereits seit Jahren in Ried spielt. Im Frühjahr konnte man genau sehen, wie sehr Oliver Glasner als Chef der Abwehr fehlt. Derzeit befindet er sich noch auf Rehabilitation in der Klinik von Klaus Eder, der derzeit als Chef-Physiotherapeut die deutsche Nationalmannschaft in Südafrika betreut. In zwei Wochen steigt er voll ins Training ein. Glasner: „Ich bin sicher, dass ich beim Saisonauftakt mit dabei sein werde.“

Die Transfers: Zwar sind bisher nur Mark Prettenthaler, der Spanier Guillem und Michael Sammer offiziell. Aber auch der Rest (Jan-Marc Riegler, Patrick Scherrer) steht vor dem Abschluss. Die zweite spanische Offensiv-Neuerwerbung soll am Freitag in Ried sein.

Das Ziel: Die Endplatzierung steht für Manager Reiter nicht im Vordergrund. „Ich wünsche mir nur, dass wir in der Heimtabelle wieder unter die Top-4 kommen.“

3  Kommentare 3  Kommentare