Lade Inhalte...

SV Ried

3:4 – Die SV Ried im dreifachen Elfmeter-Pech

Von OÖN   18. Oktober 2020 20:10 Uhr

Wolfsberg - Ried
Dominik Baumgartner jubelt über seinen Treffer.

WOLFSBERG. So bitter kann Fußball sein. Bis zur 81. Minute sah die SV Guntamatic Ried beim 3:4 im Elferschießen im ÖFB-Cup-Krimi gegen den Wolfsberger AC dank einer 2:1-Führung wie der sichere Sieger aus. Doch dann kam das dreifache Elfmeterpech.

Elfmeter 1: Neun Minuten vor Schluss gab Referee Alexander Harkam einen Elfmeter für Wolfsberg, der wohl keiner war. Nach einem Zweikampf zwischen Marco Grüll und Michael Liendl fiel der Kärntner Spieler so, wie es sonst Grüll gerne tut. Harkam stand daneben und entschied auf Strafstoß. Den verwertete Liendl selbst zum 2:2, der ins Elferschießen führte.

Elfmeter 2: Ried führte im Elferschießen nach Treffern von Grüll und Grubeck mit 2:1, als Damir Canadi zum Elfer für Ried antrat. Der Ball ging an die Stange, von dort an den Rücken von Wolfsburgs Keeper Kofler und rollte von dort aus neben das Tor.

Elfmeter 3: Beim letzten Elfer für Ried scheiterte Markus Lackner an WAC-Keeper Kofler, ehe Michael Liendl mit seinem zweiten Elfertreffer in diesem Spiel die Kärntner in die nächste Runde schoss.

Im Spiel erwiesen sich die Rieder vor der Pause als Meister der Effizienz. Zwei Mal kam man vor das Tor des Gegners, zwei Mal war der Ball drinnen. Beim 1:0 zog Stefan Nutz nach einem Marco Grüll Freistoß in die Mauer von der Strafraumgrenze ab (20.).

Die Wolfsberger konnten das Übergewicht im Ballbesitz auch zu selten in zählbare Aktionen ummünzen. Nach 29 Minuten war es dann aber doch so weit. Nach einem Liendl-Standard köpfte Dominik Baumgartner vom Fünfer unhaltbar zum 1:1 ein. Noch vor der Pause spielte der freistehende Stefan Nutz aus kurzer Distanz noch Torhüter Alexander Kofler aus – und traf zum 2:1.

Diese Führung verteidigten die Innviertler auch nach der Pause mit Händen und Füßen. Je länger die Partie dauerte, umso verzweifelter und harmloser wurden die Angriffsversuche der Kärntner. Erst mit dem Elfer zum 2:2 kamen sie ins Spiel zurück. Im Elferschießen waren mit Stefan Nutz und Julian Wießmeier zwei sichere Rieder Elferschützen schon ausgewechselt. So gab es nach neun Siegen im Elferschießen und 18 verwerteten Elfern in Serie die erste Niederlage. (haba)

WAC - SV Ried 2:2 n.V. (2:2, 1:2), 4:3 i.E.

Tore: Baumgartner (29.), Liendl (81./Elfmeter) bzw. Nutz (20., 44.)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus SV Ried

15  Kommentare expand_more 15  Kommentare expand_less