Lade Inhalte...

Nationalteam

Verlieren verboten: Dänemark-Spiel ist für Österreich der härteste EM-Test

Von Harald Bartl  31. März 2021 00:04 Uhr

Verlieren verboten: Dänemark-Spiel ist für Österreich der härteste EM-Test
Im jüngsten Duell verlor Österreichs Nationalmannschaft (li. Marcel Sabitzer) vor zweieinhalb Jahren in Herning einen Test mit 0:2.

WIEN. ÖFB-Team wäre bei Niederlage gegen Weltranglisten-Zwölften bereits fünf Punkte zurück.

Wo steht Österreichs Fußball-Nationalmannschaft 64 Tage vor dem ersten EM-Spiel gegen Nordmazedonien wirklich? Diese Frage wird im heutigen WM-Qualifikationsspiel gegen Dänemark (20.45 Uhr, ORF eins) beantwortet werden.

Seit den (freundschaftlichen) Länderspielen gegen Deutschland und Brasilien im Jahr 2018 hat man nicht mehr gegen einen so starken Gegner gespielt. Platz zwölf in der Weltrangliste hat den Dänen bei der Auslosung einen Platz in Topf 1 gebracht. In Wirklichkeit sind die Dänen derzeit leistungsmäßig wohl unter den Top-10 zu finden.

Für Österreichs Team gilt bereits "Verlieren verboten". Denn einen Fünf-Punkte-Rückstand wird man gegen diesen Gegner wohl nur noch sehr schwer aufholen können. Nur der Gruppensieg würde reichen, um fix aufzusteigen. Damit ist diese Partie die wahre "Härteprüfung" für die ÖFB-Auswahl. Auch wenn knapp vor der EM noch ein Freundschaftsspiel gegen England auf dem Programm steht.

Der Grat für ÖFB-Teamchef Franco Foda ist damit schmal, falls es im Finish der Partie gegen die seit Herbst 2016 in EM- und WM-Qualifikationsspielen noch ungeschlagenen Dänen unentschieden stehen sollte. Fodas Rezept: "Wir müssen kompakt agieren und ihre Flügelspieler unter Kontrolle haben, da kommt viel Arbeit auf unsere Außenverteidiger zu. Darüber hinaus müssen wir unser Spiel in der Offensive entwickeln."

LASK-Torhüter Alexander Schlager ist wohl wieder im Tor gesetzt. Gernot Trauner wird eher nur dann ein Thema für die Innenverteidigung, falls Teamchef Foda eine Dreier-Abwehr aufstellt. Wahrscheinlicher ist aber wohl ein 4-2-3-1 mit Sasa Kalajdzic als einziger Spitze.

Die Gäste kommen ausgeruht nach Wien. Mit Ausnahme von Torhüter Kasper Schmeichel wurde die gesamte Anfangself nach dem 2:0-Sieg über Israel geschont. Auch mit der zweiten Garnitur gelang am Mittwoch gegen Moldawien ein 8:0-Kantersieg. Das sagt einiges über Dänemarks Qualitäten aus.

Der aktuelle ÖFB-Kapitän David Alaba freut sich auf das Duell: "Wir alle lieben solche Spiele. Vielleicht spielen wir gerade für solche Spiele auf so einem Niveau. Unsere Ausgangslage ist ganz okay, auch wenn wir beim 2:2 in Schottland Punkte liegen gelassen haben."

Dänemarks Motor Eriksen läuft nicht rund

Großen Respekt hat David Alaba vor Christian Eriksen. „Torhüter Kasper Schmeichel und er haben schon Weltklasse-Niveau.“ Allerdings hat Eriksen auch ein Tief hinter sich.

Sein Marktwert ist in den vergangenen Monaten deutlich gesunken. Seit seinem Wechsel zu Inter Mailand im Jänner vergangenen Jahres ist der 29-Jährige nie so richtig angekommen. Nach 51 Treffern in der englischen Premier League ist ihm in Italien erst ein Tor gelungen.

Der frühere Tottenham-Spieler wurde bereits als Transfer-Flop abgestempelt, die Probleme mit Trainer Antonio Conte waren unübersehbar. Mittlerweile kommt Eriksen zwar (ungewohnt defensiv) wieder regelmäßiger zum Einsatz. Torerfolge haben sich jedoch nicht eingestellt. Auch im Nationalteam traf Eriksen nur bei einem seiner letzten fünf Einsätze.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Harald Bartl

stellvertretender Ressortleiter Sport

Harald Bartl

18  Kommentare 18  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung