Lade Inhalte...

Nationalteam

Reaktionen: „Wir müssen mehr Tore machen“

29. März 2021 00:35 Uhr

ÖFB-Teamchef Franco Foda

WIEN. Teamchef Franco Foda war mit dem Auftritt des ÖFB-Teams beim 3:1 gegen die Färöer zufrieden.

„Das einzige, was man der Mannschaft vorwerfen kann, dass man noch ein, zwei Tore mehr hätte schießen können“, sagte Teamchef Franco Foda nach dem Schlusspfiff zufrieden. Seine Spieler gaben ihm recht. Die Reaktionen nach dem Match:

  • Franco Foda (ÖFB-Teamchef): „Wir haben sehr gut angefangen, von Anfang an gleich Druck gemacht. Wir haben gewusst, dass sie bei Standards gefährlich sind, mit weiten Einwürfe auch. Sie haben zwei Spieler, die waren über 1,90. Das ist eine Größe, die haben wir nicht. Es war aber ein klares Foulspiel, das hätte man sehen müssen. Die Mannschaft ist aber ruhig geblieben, hat Tempo gemacht und gut kombiniert. Wir wollten immer wieder über die Flügel zum Abschluss kommen. Wir haben in der Halbzeit gesagt, dass wir weiter draufbleiben wollen. Wir haben ein, zwei Hunderter noch gehabt. Wir haben dann auch noch ein bisschen durchgewechselt, um die Spieler zu schonen für Dänemark.“
  • David Alaba (ÖFB-Kapitän): „Es war sicherlich unser Ziel, dass wir mehr Tore schießen. Das ist in der zweien Halbzeit nicht so gelungen, obwohl wir gute Chancen und Aktionen hatten. Nichtsdestotrotz denke ich, dass wir verdient gewonnen haben. Das war unser Ziel, und das haben wir erreicht. Ich glaube, dass wir wirklich sehr gute Sequenzen hatten. Wir hatten sehr starke Aktionen, speziell in der Offensive, haben viel den Ball laufen gelassen und das wollen wir sicher mitnehmen.“
  • Aleksandar Dragovic (Torschütze zum 1:1): „Ich glaube, wir haben von Anfang an gut gespielt. Wir sind unglücklich in Rückstand geraten. Die haben ja vier Meter große Innenverteidiger gefühlt. Jeder Outeinwurf war bei denen auch wie ein Eckball. Ich bin immer einer, der sagt, es ist egal, wer die Tore schießt. Aber ich freue mich natürlich, dass ich jetzt auch einmal eines gemacht habe. Wir haben das dann gut gedreht. In der zweiten Hälfte haben wir die eine oder andere Situation nicht gut ausgespielt, aber am Ende verdient gewonnen.“
  • Christoph Baumgartner (Torschütze zum 2:1): „Ich bin froh, dass ich vor dem Gegner am Ball war und den drübergedrückt habe. Natürlich ist es ein bisschen unangenehm, wenn du auf einmal 0:1 hinten bist. Kleine Nationen besinnen sich auf Standardsituationen. Es ist schon ein bisschen ärgerlich, dass wir da wieder ein Tor bekommen haben. Wir sind zwar ruhig geblieben, haben aber trotzdem aufs Tempo gedrückt. Wir müssen natürlich mehr Tore machen, auch ich selbst. Das ärgert uns natürlich, aber wir haben das Spiel trotzdem klar gewonnen.“
  • Sasa Kalajdzic (Torschütze zum 3:1): „Mein Tor war auf jeden Fall sehr schön herausgespielt, wir haben schön umgeschaltet. David hat mich perfekt gefunden, und ich musste nur noch 'Danke' sagen. Es war schon intensiv, weil die sehr körperlich und robust gespielt haben. Gegen Schottland war es noch einmal ein bisschen härter, aber es war schon sehr anspruchsvoll.“
  • Hakan Ericson (Teamchef der Färöer): „Wir hatten fünf Großchancen. Wir haben eine gute Leistung geboten, aber als Trainer kann man natürlich nicht zufrieden sein, wenn man verliert.“

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Nationalteam

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less