Lade Inhalte...

Nationalteam

Knieprobleme: Schlager sagt Team ab

Von OÖN   09. November 2021 00:04 Uhr

Knieprobleme: Schlager sagt Team ab
Alexander Schlager verpasst die kommenden WM-Qualispiele.

WIEN. ÖFB-Team: Für den LASK-Torhüter wurde Austrias Pentz nachnominiert

LASK-Kapitän Alexander schlager verpasst die abschließenden WM-Qualifikationsspiele der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft in Klagenfurt am Freitag gegen Israel und am kommenden Montag gegen die Republik Moldau. Der Tormann der Linzer musste Teamchef Franco Foda wegen Knieproblemen absagen. Dafür steht Austria-Schlussmann Patrick Pentz erstmals im rot-weiß-roten Teamkader.

Vor Schlager hatte bereits Mittelfeldmann Konrad Laimer wegen muskulärer Beschwerden im Oberschenkel abgesagt. Für den Leipzig-Legionär nahm Foda aber keine Nachnominierung vor. Neben dem LASK-Goalie und dem Mittelfeldspieler des deutschen Bundesligisten fehlen auch die Langzeit-Verletzten Stefan Lainer, Xaver Schlager, Julian Baumgartlinger, Valentino Lazaro und Sasa Kalajdzic.

Es geht auch um Fodas Zukunft

Vieles dreht sich vor den abschließenden Länderspielen dieses Jahres aber wieder um die Zukunft von Teamchef Foda: Ob der Deutsche Österreichs Nationalteam auch im WM-Play-off im März betreuen wird, könnte zum Teil auch von den Auftritten und Ergebnissen in Klagenfurt abhängen. "Wir haben bis jetzt in der WM-Qualifikation enttäuscht", sagte ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel. Seine Gesamtbeurteilung, auf die auch der neue ÖFB-Präsident Gerhard Milletich in der Teamchef-Frage hohen Wert legt, will er aber erst nach deren Abschluss abgeben. Schöttel: "Man muss sich die gesamte Qualifikation anschauen, warum was nicht so funktioniert hat. Ein Fünftel dieser Qualifikation findet noch statt."

Nach dem Quali-Abschluss will sich Schöttel zuerst mit dem Teamchef austauschen, danach Geschäftsführung und Präsidium seinen Bericht abgeben. In bisher acht Quali-Spielen stehen nur zehn Punkte zu Buche. Mit zwei Siegen zum Abschluss ist höchstens Platz drei hinter Dänemark und Schottland noch in Reichweite. "Wir wollen natürlich beide Heimspiele gewinnen. Ich denke auch, dass wir dazu in der Lage sein werden", versicherte Schöttel. Wichtig sei, auch im Hinblick auf den März "aus diesem schwierigen Jahr mit einem Erfolgserlebnis rauszugehen".

Minuskulisse erwartet

Auf den "zwölften Mann" kann das ÖFB-Team eher nicht bauen. Die jüngsten Leistungen, die 2G-Regel und die äußeren Bedingungen lassen in beiden Partien eine Minuskulisse erwarten. "Es ist November, es werden wenige Zuschauer kommen. Es wird nicht so die prickelnde Stimmung sein", gab sich auch Schöttel keinen Illusionen hin.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less