Lade Inhalte...

Nationalteam

Auch ein positiver Abschluss ist nur ein schwacher Trost für diesen ÖFB-Herbst

Von Harald Bartl  15. November 2021 00:04 Uhr

Auch ein positiver Abschluss ist nur ein schwacher Trost für diesen ÖFB-Herbst
Louis Schaub und Marcel Sabitzer trafen am Freitag gegen Israel.

KLAGENFURT. Gegen Moldawien (20.45 Uhr) endet für Österreichs Nationalteam heute die WM-Quali.

Es ist höchste Zeit, dass diese WM-Qualifikation für Österreichs Fußball-Nationalmannschaft so rasch wie möglich zu Ende geht. Gegen Moldawien besteht heute (20.45 Uhr) noch die Möglichkeit, unter Umständen Israel von Platz drei zu verdrängen. Dafür müsste Österreich einen um drei Tore höheren Sieg als Israel im Parallelspiel gegen die Färöer feiern. Bei der WM-Qualifikation ist die Tordifferenz aller Spiele wichtiger als die direkten Duelle.

Immer wieder wurde in den vergangenen Tagen von allen Verantwortlichen die Phrase strapaziert, dass man mit zwei Siegen positiv in das WM-Play-off im März gehen könne. In Wahrheit ändern diese beiden Spiele freilich nichts mehr am Ist-Zustand der heimischen Nationalmannschaft.

Die Klagenfurter Wörthersee-Arena wird auch heute leer sein. Der Glaube ans Nationalteam ist unabhängig vom EM-Achtelfinale imme mehr auf der Strecke geblieben. Es wird am neuen ÖFB-Präsidenten Gerhard Milletich liegen, nach der Analyse – die hinter den Kulissen hoffentlich längst erfolgt ist – die richtigen Weichen zu stellen.

Auch ein positiver Abschluss ist nur ein schwacher Trost für diesen ÖFB-Herbst
ÖFB-Teamchef Franco Foda

Auch ein Kantersieg gegen das Schlusslicht der Österreich-Gruppe ist kein Gradmesser für jene Aufgaben, die Österreich im März erwarten. Insgesamt wird man zwei Runden überstehen müssen, um die Weltmeisterschaft in Katar doch noch zu erreichen. Das Halbfinale findet noch dazu fix auswärts statt. Außerdem wird die ÖFB-Startelf im Play-off deutlich anders als jene aussehen, die heute auf Sieg spielen wird.

So wird beispielsweise David Alaba heute geschont. Der Real-Madrid-Profi reiste schon nach dem Israel-Länderspiel ab. Neben den Verletzten Stefan Lainer, Xaver Schlager, Konrad Laimer und Christoph Baumgartner steht auch Martin Hinteregger wegen einer Gelbsperre nicht zur Verfügung. Er wird im Play-off auf jeden Fall wieder dabei sein.

"Es geht nicht um mich"

Foda weiß, dass es nach diesem Länderspiel auch um seine Position sowie um jene von Sportdirektor Peter Schöttel gehen wird. Auf dessen Position war zuletzt immer wieder der Name Thomas Janeschitz als möglicher Nachfolger gefallen. Foda: "Es geht jetzt nicht um meine Person. Ich bin schon sehr lange im Fußballgeschäft tätig und kenne die Mechanismen." Positiv war, dass sich die Mannschaft am Freitag beim 4:2-Erfolg gegen Israel auch nach dem zweimaligen Rückstand noch erfangen und die Partie am Ende gegen den qualitativ deutlich schwächeren Gegner noch gewonnen hat. Heute sollte es auch ohne Zitterpartie zum Sieg reichen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Harald Bartl

stellvertretender Ressortleiter Sport

Harald Bartl
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less