Lade Inhalte...

LASK

2:5-Debakel statt Champions League: Der LASK muss um Platz vier zittern

Von nachrichten.at/apa   16. Mai 2021 18:50 Uhr

SOCCER - BL, LASK vs RBS
LASK-Heimpleite gegen Salzburg

PASCHING. Das Risiko gegen Meister Salzburg ging nach hinten los.

Der LASK träumte von der Champions-League-Chance – und kassierte die höchste Saisonniederlage: Nach dem 2:5 gegen Meister Salzburg beenden die Athletiker die Fußball-Bundesliga bestenfalls auf Platz vier und brauchen dafür einen Punkt bei Rapid in der letzten Runde am Samstag, um diesen aus eigener Kraft zu fixieren.

In einer wilden Partie brachte Johannes Eggestein den LASK nur kurz in Führung (19.). Enock Mwepu (20.) und Noah Okafor (21.) drehten die Partie postwendend. Durch Patson Daka (44.) und Karim Adeyemi (67., 72.) wurde die Angelegenheit deutlich. Nicht ins Gewicht fielen letztlich ein verschossener Elfmeter von Eggestein (70.), ein Platzverweis von Salzburgs Antoine Bernede (72./Gelb-Rot) und ein Tor von LASK-Joker Dominik Reiter (84.).

Während Salzburgs Heimspiel gegen Tirol vor allem im Zeichen der Titelparty vor dann wieder erlaubten 3.000 Zuschauern steht, könnte der LASK nach dem Saisonkehraus bei Rapid sogar noch auf Platz fünf abrutschen. Der drei Punkte dahinter liegende WAC würde bei Punktegleichheit vorgereiht. Die Kärntner empfangen zum Abschluss Sturm, das seinerseits noch Vizemeister werden könnte.

Nach dem fixierten achten Meistertitel in Folge war bei Salzburg kein Druckabfall zu bemerken. Das lag vor allem an sechs Neuen in der Startformation, die das Schaufenster nutzen wollten. Das Rampenlicht fiel zunächst auf Nico Mantl im Tor. Der 21-jährige Deutsche vertändelte gegen Thomas Goiginger den Ball, doch Nicolas Seiwald bügelte den schweren Patzer des Debütanten mit einer Rettungsgrätsche gegen Husein Balic aus (10.).

Drei Tore in drei Minuten

Es folgten die spektakulären Minuten 19, 20 und 21, die zunächst im Zeichen des LASK standen. Balic löste sich gegen den hüftsteifen Oumar Solet und bediente Eggestein, der Mantl via Innenstange zur Führung überwand (19.). Salzburgs Konter saß. Mwepu war der Nutznießer einen Slapstick-Tores (20.), nur Sekunden später schlug es erneut hinter Schlager ein: Okafor kam hinter der riskant hoch stehenden LASK-Abwehr nach Adeyemi-Zuspiel an den Ball und überwand auch Schlager, der mit den Händen nicht mehr entscheidend dran war (21.).

In 37 Sekunden Nettospielzeit hatte der Meister laut Sky-Infos den Rückstand gedreht. Die "Bullen" - angetreten mit einer im Schnitt 22,3 Jahre alten Elf - blieben am Gaspedal. Schlager vereitelte per Fußabwehr gegen Daka die mögliche Vorentscheidung (37.), die doch noch vor der Pause fiel: Seiwald trieb den Ball nach vorne, und Daka schloss mit links ins kurze Eck zu seinem 27. Saisontor ab.

Der LASK hatte wenige Argumente, plötzlich defensiver zu agieren - Salzburg nahm die Räume und Linzer Abwehrschnitzer dankend an. Adeyemi entwischte nach einem langen Ramalho-Ball zunächst Andrade und überwand Schlager (67.), fünf Minuten später brauchte er die Kugel nach einem Trauner-Blackout nur noch ins leere Tor zu schieben (72.). Unmittelbar davor ließ Eggestein einen Foulelfmeter liegen. Mantl erahnte die Ecke und hatte mit seiner Abwehr an die Stange auch das nötige Glück (71.). Im Finish sorgte LASK-Joker Reiter noch für Ergebniskosmetik (84.).

Der Liveticker zum Nachlesen:

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus LASK

85  Kommentare expand_more 85  Kommentare expand_less