Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

LASK-Verteidiger Talowjerow warb um Unterstützung

14. Juni 2024, 19:08 Uhr
Talowjerow (re.) und Anatolij Trubin stammen aus Donezk. Bild: oön

BERLIN. In einem emotionalen Video haben 13 Spieler des ukrainischen Nationalteams kurz vor der EM auf die schwierige Situation in ihrer vom russischen Angriffskrieg geplagten Heimat hingewiesen.

Im Video nennen unter anderem Maxym Talowjerow vom LASK, Andrij Lunin (Real Madrid), Mychajlo Mudryk (Chelsea) oder Olexander Sintschenko (Arsenal) die Namen ihrer Heimatstädte. Dazu werden Bilder von zerstörten Wohnhäusern und Autos, Explosionen und Rettungskräfte bei der Bergung von Personen gezeigt.

"Unsere Heimatstädte würden gerne die EM ausrichten, aber gerade kämpfen sie nicht für das Turnier, sondern für den Frieden", steht am Ende des 1:25 Minuten langen Videos, das der ukrainische Fußball-Verband veröffentlichte, geschrieben: "Unterstützt die Ukraine."

"Es ist wirklich schwierig"

"Ich glaube, dass sich das Team bei der Europameisterschaft nicht allein fühlen wird", sagte Andreij Schewtschenko, vormaliger Weltklasse-Stürmer und aktuell Präsident des Verbandes, in einem Interview der italienischen Tageszeitung La Stampa. "Unsere Qualifikation ist ein Beweis dafür, dass das Land leben will, dass es jubeln will, dass es den Alltag nicht aufgeben will, dass es über den Konflikt hinausschauen will. Das Weiterkommen würde uns eine Menge Moral geben", sagte der 47-Jährige.

In der Gruppe E der EM spielt die Ukraine gegen Rumänien, die Slowakei und Belgien. Doch sich voll auf das Turnier zu fokussieren, fällt den Spielern nicht leicht. "Es ist wirklich schwierig, denn jeden Tag liest man Nachrichten und weiß, was in unserem Land passiert und weiß, dass Russland jeden Tag Raketen auf unser Land abschießt", sagte Taras Stepanenko von Schachtar Donezk.

Mehr zum Thema
Boatengs Gegenpressing und der Fluch der Karibik
OÖNplus LASK

Das Gegenpressing von LASK-Zugang Boateng und der Fluch der Karibik

MÜNCHEN. Am ersten Prozesstag mit dem LASK-Neuzugang folgte dem Vermittlungsversuch der Richterin eine hässliche Schlammschlacht.

mehr aus LASK

Boateng-Prozess: So viel verdient der LASK-Star

Jerome Boateng: Vom Gerichtssaal auf die Linzer Gugl

Es lag eher am Gegner: So viele wollten den LASK-Test sehen

LASK: Boateng spielt auch bei Schuldspruch

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen