Lade Inhalte...

LASK

LASK bestätigt die Verpflichtung eines ungarischen Teamverteidigers

Von Günther Mayrhofer  04. August 2022 10:55 Uhr

LASK verpflichtet ungarischen Teamverteidiger
Akos Kecskes (re.) wechselt von Nischni Nowgorod zum LASK

PASCHING. Akos Kecskes löste seinen Vertrag bei Nischni Nowgorod auf und wurde, wie von den OÖN angekündigt, am Donnerstag präsentiert

Der LASK bessert in der Defensive nach: Der Fußball-Bundesligist hat heute Donnerstag Ungarns Teamverteidiger Akos Kecskes als Zugang präsentiert.

Den Vertrag mit seinem bisherigen Klub Nischni Nowgorod hat der 26-Jährige aufgelöst, dadurch wird für den LASK keine Ablöse fällig. Ab Sommer 2021 war Kecskes, 1,90 Meter groß, beim russischen Erstligisten gewesen. Zum Auftakt der neuen Spielzeit stand er am 17. Juli gegen Lok Moskau (1:1) noch in der Startelf, seitdem kam er nicht mehr zum Einsatz – weil er Russland verlassen wollte und sich auf Klubsuche begab. Der LASK und Kecskes fanden einander gegenseitig: Weil die Innenverteidigung wegen der Verletzung von Philipp Wiesinger aktuell dünner besetzt ist, griff der LASK zu, zudem sammelte der sechsfache ungarische Teamspieler auch im defensiven Mittelfeld Erfahrung.

"Er ist ein Spieler mit Leader-Qualität, Bei seinen letzten Stationen zählte er stets zum Stammpersonal und war vor einigen Jahren auch Kapitän der ungarischen U21", sagt LASK-Sportdirektor Radovan Vujanovic

Kecskes wechselte mit 18 Jahren zu Atalanta Bergamo, bei den Profis kam er aber nur in Testspielen zum Einsatz. Nach Leihen zu Ujpest Budapest und nach Polen zu Termalica Nieciecza und Kielce unterschrieb er 2018 bei Lugano, drei Jahre später folgte der Transfer zu Nischni Nowgorod. Mit Ungarns U20 war er bei der WM 2015 am Ball, 2020 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. Bei der EM-Endrunde 2021 kam er nicht zum Einsatz.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Günther Mayrhofer

Redakteur Sport

Günther Mayrhofer

15  Kommentare 15  Kommentare