Lade Inhalte...

LASK

LASK-Gegner verzichtete auf den Heimvorteil

22. September 2021 00:04 Uhr

LASK-Gegner verzichtete auf den Heimvorteil
Ex-Rieder trifft auf LASK: Patrik Eler

PASCHING. Der SV Stripfing zieht es vor, in Pasching zu spielen

Gestern hatten die LASK-Spieler vor dem morgigen Cup-Heimspiel gegen den SV Stripfing (Raiffeisen Arena Pasching, 18 Uhr) noch frei. Ab heute beginnt die Vorbereitung auf das Spiel gegen den Regionalligisten, bei dem der LASK nichts dem Zufall überlässt, der Gegner wurde auch mehrmals beobachtet. Speziell die Offensive des Drittligisten ist stets gefährlich. Die Niederösterreicher verfügen über genügend Spieler, die zumindest Zweitliga-Erfahrung haben. Der bekannteste Spieler ist jedoch der Torjäger: Patrik Eler war einst Torschützenkönig bei Wacker Innsbruck, wechselte von Tirol zum AS Nancy nach Frankreich, konnte sich aber dort nicht durchsetzen. Nach seiner Rückkehr war Eler beim Bundesliga-Aufstieg der SV Ried beteiligt, ehe es danach über Lustenau und Horn nach Stripfing ging.

Die Reise nach Niederösterreich ersparen sich die Schwarz-Weißen deshalb, weil Stripfing auf das Heimrecht verzichtet. Der eigene Sportplatz wurde als Austragungsort erst gar nicht genannt. Am Ende kam es billiger, gleich in Linz zu spielen, anstatt den FAC-Platz in Wien, der als Austragungsort der Heimspiele angegeben wurde, teuer anzumieten.

Im Gegensatz zum LASK muss der SK Sturm Graz zum heutigen Spiel bei Regionalligist Hohenems (Vorarlberg) weit anreisen. RB Salzburg hat gegen den SV Kalsdorf (Steiermark) Heimvorteil. (haba)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less