Lade Inhalte...

LASK

Koller glaubt an Aufstieg: "Haben Qualität"

Von nachrichten.at/apa   12. August 2019 20:24 Uhr

Marcel Koller
„Warum ist da offen? Wollen die nach Mekka schauen?“ Marcel Koller, aktueller FC-Basel-Trainer, als ÖFB-Teamchef 2012 nach dem 0:3 im Testspiel gegen die Elfenbeinküste im Linzer Stadion.

LINZ. Der FC Basel benötigt eine Premiere zum Erreichen des Play-off der Fußball-Champions-League.

Noch nie hat der Club das Weiterkommen nur mit einem Auswärtssieg sichergestellt. Trainer Marcel Koller ist vor dem Rückspiel am Dienstag dennoch optimistisch, dass das 1:2 aufgeholt wird. "Wir haben die spielerische Qualität, aber wir müssen uns mehr wehren und kämpferisch mehr auf den Platz bringen."

Die Vorstellungen des LASK zeugten von großem Teamgeist, befand der frühere ÖFB-Teamchef. "Wir müssen von Beginn an hellwach und bei Standards wachsam sein, damit wir nicht hinterherrennen", sagte Koller. Er habe gleich nach dem Aufstieg gegen PSV Eindhoven gesagt, dass es gegen den LASK schwieriger werde. "Das habe wir im Hinspiel auch festgestellt", meinte der Schweizer, der viel von Sturmspitze Kemal Ademi hält. "Mit Ademi haben wir einen großen und wuchtigen Stürmer. Wir können jetzt nach langen Bällen und Flanken eher in Ballbesitz bleiben."

Abwehrspieler Silvan Widmer glaubt fest an den Aufstieg. "Wir sind hergekommen, um etwas Großes zu erreichen. Wir wissen, dass wir zwei Tore brauchen, aber wir werden es dem LASK ab der ersten Sekunde schwer machen."

LASK-Kapitän Gernot Trauner meinte, es gebe nichts Schöneres, als auf der Gugl vor ausverkauftem Haus zu spielen. "Wir haben uns in eine Superposition gebracht, aber wir werden es nur über eine kompakte Mannschaftsleistung schaffen", erklärte der 27-Jährige. "Basel bringt eine extreme Physis mit, da werden Kleinigkeiten entscheiden."

Trainer Valerien Ismael will von einer Favoritenrolle seines Teams nach dem 2:1 in Basel nichts wissen. "Wir haben das Hinspiel gewonnen, aber wir sind keine Mannschaft, die kalkulieren kann. Wir müssen 90 Minuten über unser Limit gehen", betonte der gebürtige Straßburger.

Die Mannschaft habe eine klare Philosophie und klare Prinzipien, egal ob Vöcklamarkt oder Basel der Gegner sei. "Wir glauben an unsere Stärke und werden marschieren, soweit uns die Beine tragen. Aber wir lassen uns nicht in die Favoritenrolle drängen", sagte Ismael. "Wir sind und bleiben Außenseiter."

Der frühere Defensivspieler verlangt von seinem Team ein mutiges Auftreten, denn Basel werde sich anders präsentieren als vor einer Woche. "Sehr konzentriert, aggressiver und mit intensiven Zweikämpfen" sagte Ismael zur erwarteten Vorstellung des Gegners. "Für uns wird es wichtig sein, uns nicht aus dem Konzept bringen zu lassen, die Zweikämpfe anzunehmen und intensiv dagegenzuhalten."

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus LASK

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less