Lade Inhalte...

LASK

Fünf Mal gegen das Bullen-Imperium

Von Harald Bartl  18. März 2021 00:04 Uhr

Fünf Mal gegen das Bullen-Imperium

LINZ. LASK gegen Red Bull Salzburg – dieses Duell gibt es am Freitag und Samstag gleich auf fünf verschiedenen Ebenen

Hier viele Baustellen, dort ein Schlaraffenland: Der LASK und Red Bull Salzburg sind bei der Infrastruktur und den finanziellen Möglichkeiten durch Welten getrennt. Auf sportlicher Ebene fällt der Unterschied weniger ins Gewicht. Im Gipfeltreffen der Bundesliga am kommenden Samstag in Pasching darf man sogar ein Match auf Augenhöhe erwarten. Das Schlagerspiel ist nur eine von fünf Kraftproben der Schwarz-Weißen gegen das Fußball-Imperium des Roten Bullen, die am Freitag und Samstag stattfinden werden. Ein Überblick:

Bundesliga, Samstag, 17 Uhr in Pasching: Nach dem Spiel werden die Punkte halbiert. Für den LASK wird wohl eine Vorentscheidung darüber fallen, ob man im Titelkampf bleibt. Bei einer Niederlage würde der Rückstand trotz Halbierung bereits fünf Zähler betragen. Bei einem Remis wären es vier, bei einem LASK-Sieg zwei Zähler.

Zweite Liga, Freitag, 18.30 Uhr in Grödig: Auch wenn die Klubs FC Liefering und FC Juniors offiziell unabhängig sind, so sind sie eng mit den Bundesligisten verbunden. Liefering ist als Zweiter hinter Lafnitz gut unterwegs. Der FC Juniors liegt hingegen nur auf Platz 13. Ein Blick auf die Personalkosten verdeutlicht die unterschiedlichen Welten der beiden Klubs: Liefering bezahlte seinen Talenten in der Vorsaison 8 Millionen Euro an Gehältern, die Juniors 1,5 Millionen Euro. Was beide Mannschaften eint, ist der internationale Spielerkader. Lieferings Personal kommt aus zehn Nationen, die Juniors vereinen 13 Nationen aus vier Kontinenten.

U18, Samstag, 13 Uhr, Verbandsanlage: Die Bullen – zehn Punkte Vorsprung auf Platz zwei – spielen in einer eigenen Liga. Beim Hinspiel in Salzburg schlug sich die AKA LASK Juniors (aktuell auf Platz elf) beim 1:2 aber hervorragend.

U16, Samstag, 11 Uhr, Verbandsanlage: Die Salzburger liegen hinter Rapid auf Platz zwei, der LASK mit vier Punkten Rückstand auf Salzburg auf Platz vier.

U15, Samstag, 11 Uhr, Sportanlage Seidelbastweg: Auch in der U15 wird der Titel am Ende über Salzburg gehen, der LASK liegt auf Platz elf.

Fünf Mal gegen das Bullen-Imperium

So ist der LASK aufgestellt

Schritt für Schritt versucht der LASK den Abstand auf Salzburg zu reduzieren.

Die Zahlen: Mit 14,6 Millionen Euro an Personalaufwand lag der LASK in der Bundesliga-Vorsaison hinter Salzburg und Rapid auf Platz drei. Das wirtschaftliche Plus in der vergangenen Saison betrug 4,2 Millionen Euro. Der LASK verfügt über Eigenkapital in der Höhe von rund 4,9 Millionen Euro.

Akademie & Infrastruktur: Von einer Infrastruktur wie in Salzburg kann der LASK zwar nur träumen. Aber auch die Schwarz-Weißen bauen Schritt für Schritt aus. Mittlerweile hat der LASK bereits elf Fußballplätze: Fünf in Pasching, drei auf dem Gelände des OÖ-Fußballverbands, das der Klub übernommen hat und drei am Seidlbastweg. Drei weitere Plätze kommen nach dem Neubau des Linzer Stadion dazu. Die Kapazitäten werden auch deshalb allesamt benötigt, da man auch den Frauenfußball forciert. Insgesamt verfügen die Schwarz-Weißen über 13 Nachwuchsmannschaften. Das ist mehr als in Salzburg. Das BORG Honauerstraße, die HAS Rudigierstraße und die Sportmittelschule Linz-Kleinmünchen sind die Partnerschulen für die Nachwuchsspieler, die zum großen Teil aus Oberösterreich kommen. Im Gegensatz zu Salzburg hat die LASK-Akademie kein eigenes Internat, man kooperiert mit dem Kolpinghaus Linz.

Fünf Mal gegen das Bullen-Imperium
Was Budget und Infrastruktur betrifft, ist die Grätsche vom LASK zu Red Bull Salzburg (im Bild Camara) groß. (APA)

Das ist Red Bull Salzburg

Es ist eine andere Welt, in der die Fußballer von Red Bull Salzburg ausgebildet werden. Auch sonst spielen die Bullen in einer anderen Liga.

Die Zahlen: Der Salzburger Personalaufwand der Vorsaison in der Höhe von 53,7 Millionen Euro ist knapp niedriger als jenes von Rapid, LASK, Austria und Sturm zusammen. Dennoch konnten die Salzburger in der Vorsaison vor allem dank der Transfererlöse ein Plus von 40 Millionen Euro erwirtschaften. Das Eigenkapital beträgt 84,4 Millionen Euro.

Akademie & Infrastruktur: Wer die Salzburger Akademie, die nicht nur für die Fußball-, sondern auch für die Eishockeytalente gebaut wurde, gesehen hat, der kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Sie ist in ganz Europa einzigartig. 200 Fußballer und 200 Eishockeyspieler finden Aufnahme, auf dem 100.000 Quadratmeter großen Areal befinden sich sieben Fußballplätze, eine 6000 Quadratmeter große Fußballhalle, zwei Eishallen, ein Internat für 120 Sportler sowie sämtliche Fitness- und Regenerationseinrichtungen. Mehr als 100 Betreuer – vom fremdsprachlich versierten Mentor bis zum Physiotherapeuten – kümmern sich um die Nachwuchssportler. Über Geld wird bei Red Bull nicht gesprochen, der Bau des einzigartigen Komplexes soll jedoch 40 Millionen Euro betragen haben. Fördergelder wurden nicht beantragt.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Harald Bartl

stellvertretender Ressortleiter Sport

Harald Bartl
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus LASK

6  Kommentare expand_more 6  Kommentare expand_less