Lade Inhalte...

LASK

Felix Luckeneder kehrt am Dienstag zum LASK zurück

Von Günther Mayrhofer  06. August 2020 00:04 Uhr

Felix Luckeneder
Felix Luckeneder war in der vergangenen Saison an Hartberg verliehen und ein Leistungsträger beim Einzug in die Europa League.

PASCHING. Ein Publikumsliebling steigt am Dienstag beim LASK ins Training ein: Felix Luckeneder kehrt nach zwei Saisonen auf Leih-Wanderschaft zu den Schwarz-Weißen zurück. Ob er diesmal länger bleibt, liegt am 26-Jährigen selbst.

Mit dem gestrigen Schlusspfiff beim Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League gegen Manchester United begann für die England-Reisegruppe ein Kurzurlaub. Nach der ersten Phase der Vorbereitung, die auf das Spiel im Old Trafford ausgerichtet war, geht es am Dienstag mit dem Anlauf für die Bundesliga los, die am 11. September angekickt wird. Mit dabei ist Luckeneder, der nach seiner Leihe zu Hartberg zurückkehrt.

Luckeneder war Leistungsträger beim Meistertitel in der damaligen Ersten Liga. In der Bundesliga verlor er aber schnell seinen Stammplatz. Während der Leihe zu Altach wurde er immer wieder von Verletzungen ausgebremst, erst in der vergangenen Saison in Hartberg war er wieder Fixpunkt. Mit dem Selbstvertrauen durch den Einzug in die Europa League kehrt er nun zurück. Der auslaufende Vertrag wurde per Option verlängert.

Große Konkurrenz

Ob er bleibt, liegt am 26-Jährigen selbst. Die Konkurrenz ist groß. "Wir haben für seine Position Yevgen Cheberko verpflichtet", erklärte Vizepräsident Jürgen Werner. Der ukrainische U21-Teamkapitän soll der neue Vertreter für Petar Filipovic werden. Bisher wechselte Philipp Wiesinger sonst auf die linke Seite. Werner: "Ich habe Felix versprochen, dass er gehen kann, wenn er will. Es gibt einige Interessenten." Unter anderem soll sich Hartberg um eine neuerliche Leihe bemühen.

Zugänge soll es keine weiteren geben – außer, der LASK müsste reagieren, weil ein Spieler wegen eines Angebots aus einer Top-Liga verkauft wird. Die einzige offene Position ist jene des Trainer-Assistenten für die Offensive. Danijel Zenkovic, vergangene Saison in Hartberg Co-Trainer, ist vom Markt: Der 33-Jährige entschied sich für Bremen.

Die Chancen, dass er dort auf Peter Michorl trifft, sind etwas gestiegen: Wunschspieler Max Kruse sagte den Hanseaten gestern ab. Auf Michorls Abgang ist der LASK mit den Zugängen Mads Emil Madsen und Lukas Grgic bereits doppelt vorbereitet.

Israelisches Talent verpflichtet

Wie weit der LASK bei der Transferplanung in die Zukunft schaut, zeigt ein Transfer, der gar nicht offiziell bekannt gegeben wurde: Die Athletiker verpflichteten den israelischen U19-Teamspieler Yoav Hofmayster. Der 19-Jährige wurde vom LASK sofort für zwei Saisonen an Erstligist Kiryat Shmona verliehen. "Er muss seinen zweijährigen Militärdienst leisten", erklärte Werner. "Er ist einer für die Position von James Holland."

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Günther Mayrhofer

Günther Mayrhofer
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus LASK

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less