Lade Inhalte...

Die offenen Fragen beim LASK vor dem Bundesliga-Auftakt

18.Januar 2021

Die offenen Fragen bei LASK und Ried vor dem Bundesliga-Auftakt
Johannes Eggestein (re.) traf beim 5:0 gegen Lafnitz zwei Mal.

"Mir hat fast alles gefallen", sagte LASK-Trainer Dominik Thalhammer nach dem 5:0 im letzten Test gegen Zweitliga-Herbstmeister Lafnitz in der Paschinger Raiffeisen-Arena. Dort geht am Sonntag das Frühjahr los – gegen Tirol, das mit dem 3:1 gegen Salzburg Selbstvertrauen tankte, auch wenn es nur die zweite Garnitur des Meisters war, während die erste Vorwärts Steyr mit 6:0 abfertigte. Beim LASK sind zwei Ankick-Positionen offen.

Wer ersetzt den gesperrten Philipp Wiesinger?

Wiesinger war gegen Lafnitz gar nicht dabei. Seinen Platz rechts neben Abwehrchef Gernot Trauner nahm Linksfuß Andres Andrade ein. Auf dessen angestammter Position spielte Jewgen Tscheberko eine starke Partie. "Tirol hat viel Tempo", erklärte Thalhammer die Variante ohne Christian Ramsebner, der als Rechtsfuß eigentlich als Wiesinger-Vertreter Vorteile hätte. Andrade habe Anlaufschwierigkeiten gehabt, "aber er hat das immer besser in den Griff bekommen". Er erzielte das 2:0.

Welche drei Spieler bilden die Angriffsreihe?

Johannes Eggestein traf gegen Lafnitz zwei Mal. Er ist gesetzt. Weil Husein Balic angeschlagen war und erst nach einer Stunde in die Partie kam, stürmten Andreas Gruber und Thomas Goiginger auf den Flügeln. Egal, auf wen die Wahl fällt: Thalhammer kann mit seiner Entscheidung eigentlich nichts falsch machen. Zugang Matias Succar holte sich nach Peter Michorls 4:0 mit seinem ersten Tor im LASK-Dress zum 5:0 Selbstvertrauen. Bis er zur wirklichen Alternative wird, muss er noch viel lernen. Thalhammer: "Er muss sich erst an uns gewöhnen. Unsere Intensitäten sind für ihn eine andere Welt."

copyright  2021
15. April 2021