Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

LASK

Jürgen Werner und der LASK: "Linz braucht wieder einen starken Klub"

Von Christoph Zöpfl   18. Dezember 2013 00:04 Uhr

So will sich der LASK neu aufstellen

LINZ / WELS. "Wir arbeiten fast Tag und Nacht, um den Vertrag auf Punkt und Beistrich zu erfüllen", sagt Wolf-Dieter Holzhey, der gestern in Sachen LASK-Übernahme wieder einmal einen Verhandlungsmarathon absolvierte.

Noch bevor das Christkindl kommt, will der 47-Jährige gemeinsam mit den "Freunden des LASK" den Traditionsverein endgültig übernehmen. Die Vollversammlung ist für den 23. Dezember geplant. Jetzt muss Peter-Michael Reichel nur noch rechtzeitig die Einladung zu seinem Abschied als LASK-Präsident an die Mitglieder schicken.

Wie berichtet ist bei den "Freunden des LASK" auch Jürgen Werner als treibende Kraft am Ball. Der Welser Spielervermittler ("Stars & Friends") hat das Konzept "LASK neu" erstellt, in dem neben der neuen Struktur auch die Kostenseite detailliert beschrieben ist. Warum sich der Ex-Internationale mit SK-Voest-Vergangenheit für den LASK so engagiert? "Linz braucht wieder einen starken Klub. Das, was die Rieder zusammenbringen, muss doch auch hier möglich sein", sagt Werner, der beim LASK sein Know-how als externer Berater im sportlichen Bereich einbringen wird. Interessenkonflikte mit seinem Job als Spielervermittler sieht er keine auf sich zukommen. Werner: "Vorwürfe wird‘s da sicher geben, aber ich werde alles transparent machen." Das Organigramm des neuen LASK hat Werner nicht selbst erfunden, sondern von Klubs aus der deutschen Bundesliga beziehungsweise der Wiener Austria abgeschaut. Von maximal hundert Mitgliedern sollen nur mehr 20 stimmberechtigt sein. Geführt wird der LASK mittels einer Betreibergesellschaft ("Freunde des LASK GmbH"), das Sagen haben zwei Vorstände (Finanzen, Sport), die von einem Aufsichtsrat kontrolliert werden.


So will sich der LASK neu aufstellen

Wolf Dieter Holzhey – der in Thalheim bei Wels lebende Marchtrenker soll die neue Nummer 1 des LASK sein. Der 47-Jährige wird zumindest medial ganz vorne stehen und VIP-Mitglieder und Sponsoren betreuen. Der Geschäftsführer von LT1 und WT1 kümmert sich auch um TV-Rechte und Internet-Lizenzen. Vermutlich übernimmt der Schwiegersohn von LASK-Gönner Helmut Oberndorfer auch das Amt des Präsidenten, das beim LASK künftig allerdings nur noch einen formellen Charakter haben wird.

Siegmund Gruber – der Wirtschaftstreuhänder ist auch Miteigentümer des Büromöbelherstellers Hali.

Michael Lachinger – der Versicherungsmakler soll wie Gruber u. a. für Finanzen zuständig sein.

Clemens Strobl – der PR-Mann und Neo-Winzer kümmert sich u. a. um die Marketing-Strategie.

Jürgen Werner – der Welser Spielervermittler soll der externe Berater im sportlichen Bereich sein.

Helmut Oberndorfer – Holzheys Schwiegervater macht im Hintergrund dem LASK die Mauer.

Georg Starhemberg – er soll wieder Lobbyist des LASK und ein Bindeglied zu den Fans sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

48  Kommentare 48  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung