LASK

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Die Bundesliga machte es offiziell: LASK scheiterte an Red Bull

Keine Stimme, kein Cup Bild: GEPA pictures

Die Bundesliga machte es offiziell: LASK scheiterte an Red Bull

Als es um den Aufstieg in die Erste Liga ging, hatte die Fußball-Bundesliga nichts gegen die Nähe von Liefering zu Red Bull Salzburg. Jetzt ist alles anders: Liefering hat in den Bundesliga-Abstimmungen kein Stimmrecht, auch im ÖFB-Cup tritt der Aufsteiger nicht an.

Von OÖN, 28. Juni 2013 - 00:04 Uhr

Salzburg hatte vor der Saison Anif gekapert und mit 18 Kaderspielern aus dem Red-Bull-Stall einen Meister in der Regionalliga West aufgestellt, der in der Relegation den LASK vorführte – in Red-Bull-Dressen, in der Red-Bull-Arena, mit Red-Bull-Sportchef Ralf Rangnick, der sich mit Liefering-Trainer Peter Zeidler rund um die Aufstiegsspiele besprach.

Salzburg versuchte erst gar nicht, den Red-Bull-Stallgeruch zu verblasen – das Konstrukt umgeht elegant jene Bestimmung, die Zweitklubs von Bundesligisten den Weg in die Erste Liga eigentlich versperrte. Nun ist es der Bundesliga doch zu heiß. Bisher war es so: Damit das Oberhaus bei Entscheidungen mit Zwei-Drittel-Mehrheit nicht über die Erste Liga „drüberfahren“ kann, verfügt jeder Bundesligist über fünf Stimmen, jeder Klub der zweithöchsten Spielklasse über drei. Damit ist gewährleistet, dass die Erste Liga, sofern die Klubs einer Meinung sind, nicht vor vollendete Tatsachen gesetzt werden kann. Diese Sperrminorität wäre bei einem Stimmrecht für Liefering, das wahrscheinlich im Sinne Salzburgs gehandelt hätte, nur knapp gesichert gewesen. Deshalb wurden die Stimmen Lieferings jetzt anteilsmäßig an die neun weiteren Erstligisten verteilt. Die Bundesliga orientierte sich dabei an jene Regelung, die zu jener Zeit gültig war, als Amateur-Teams der Bundesligisten in der Ersten Liga zugelassen waren.

Auch für den ÖFB ist Liefering ein Zweitklub: Der Erstligist verzichtet „freiwillig“ auf eine Teilnahme am Cup, einem ÖFB-Bewerb, und kam damit dem Ausschluss zuvor – denn im Pokal sind Amateur-Vereine von Bundesligisten nicht spielberechtigt.

Bundesliga und ÖFB sind sich über den Status von Liefering einig. Warum durfte der Klub trotzdem in die Erste Liga aufsteigen? Und nicht nur LASK-Trainer Karl Daxbacher fragt sich, wann andere Klubs wie Austria und Rapid dem Salzburger Beispiel folgen und ihre Amateure über einen anderen Klub in die Erste Liga hieven...

»zurück zu LASK«

Kommentare

„Es ist gut, dass der LASK weiter in der Erdäpfelliga spielen muss (darf), denn mit diesem ...“ platin LASK
„und die anderen Fans (Ultras) sind ja sooo viel besser?! Z.B. “ laskfannn ^^
„Auf einem Acker fühlen sich Streifenhörnchen auch am wohlsten... “ Ameise platin

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 3 + 2?