Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach Randalen bei Grazer Derby: Lehrer unter den Verdächtigen

Von nachrichten.at/apa, 06. November 2023, 16:12 Uhr
Grazer Fans zünden Pyrotechnik
Das Grazer Cup-Derby hat bei der Polizei ein Nachspiel. Bild: GEPA pictures/ Hans Oberlaender (GEPA pictures)

GRAZ. Nach dem turbulenten Grazer Derby, das am Donnerstag zwischen dem GAK und Sturm Graz (2:3) im ÖFB-Cup stattgefunden hat, ermittelt die Polizei wegen Randalen vor während und nach dem Spiel. Wie sich nun herausgestellt hat, dürften auch zwei Lehrpersonen daran beteiligt gewesen sein.

Die Randale von laut Polizei größtenteils Sturm-"Fans" nach den Cup-Derby des Zweitligisten GAK gegen SK Sturm am vergangenen Donnerstag haben im wahrsten Sinne des Wortes ein Nachspiel: Die Polizei wertet u.a. Videos aus, um den Rädelsführern auf die Spur zu kommen. Die Stadtpolitik lädt für Dienstag zu einem Stadion-Sicherheitsgipfel, um künftig gewalttätige Übergriffe wie am Allerseelentag vor, während und nach dem Match im Liebenauer Stadion zu verhindern.

Bei den Ermittlungen geht es unter anderem auch um einen Mann, der als Einpeitscher vor dem Sturm-Fanmarsch von der "Gruabn" zur Liebenauer Merkur-Arena aufgetreten sein soll. Nach dem Überfall auf den GAK-Fanartikel-Stand und dessen Plünderung - die dort tätigen Frauen erlitten einen Schock - nutzten etliche Personen bauliche Schwächen des Stadions, um mit Anhängern der Gegenseite aneinander zu geraten. Dutzende Polizisten verhinderten Prügeleien der Anhänger, ein Polizist wurde verletzt. "Fans" hatten zuvor seitliche Absperrungen in den Publikumsrängen überwunden, ein Sturm-Fan stürzte dabei in den Stadiongraben und verletzte sich schwer.

Polizei rechnet mit 40 bis 50 Gewalttätern

Nach dem Spiel ging das "Match" der "Fans" weiter: Am Weg in die Innenstadt kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen "Roten" und "Schwarzen". Es marschierten bis zu 200 Sturm-Anhänger stadteinwärts und gingen immer wieder auf einzelne GAK-Fans los, was zu Körperverletzungen und Sachbeschädigungen führte. Zudem griffen während dieses Marsches Sturm-"Fans" Polizisten mit Pfefferspray an. Ein Beamter trug dabei eine Augenverletzung davon. Gesamt waren acht Verletzte zu bilanzieren, darunter zwei Polizisten.

Grazer Medien berichteten am Montag, dass unter jenen Männern, die einen GAK-Fanartikel-Stand überfielen und plünderten, auch zwei Pädagogen gewesen sein könnten. Das wollte man bei der Polizei auf Nachfrage weder bestätigen noch dementieren. Bei der Exekutive geht man von 40 bis 50 führend wirkenden Personen bei den Gewalttaten aus.

Seitens der Landespolizeidirektion hieß es auf Anfrage, dass man seit vorigem Jahr mit den Vereinen und den Fanklubs in Kontakt stehe: "Die Gespräche gab und gibt es, auch vor jedem Spiel", sagte ein Polizeisprecher. Es seien auch Vorschläge gemacht worden, etwa zur baulichen Adaptierung des Stadions wie etwa höhere Absperrungen und spezielle Drehkreuze, die nicht so einfach übersprungen werden könnten.

Ereignisse sollen "gründlich rekonstruiert" werden

Der für das Stadion zuständige Stadtrat Manfred Eber (KPÖ) äußerte sich am Montag besorgt über die jüngsten gewalttätigen Übergriffe. Oberstes Ziel sei es, solche brutale Vorfälle, wie sie im Stadion stattgefunden haben, künftig zu verhindern. Daher sei der Sicherheitsgipfel initiiert worden. Dabei sollen nicht nur die Ereignisse "gründlich rekonstruiert" werden, sondern Maßnahmen entwickelt und umgesetzt werden. Sowohl die Vereine, die als Veranstalter die Verantwortung bei den Spielen trügen, als auch die Securityfirmen und die Sicherheitsbehörden würden gemeinsam daran arbeiten, um die Sicherheit der Fans und aller Beteiligten zu gewährleisten, sagte Eber.

mehr aus Fußball Österreich

Sturm zahlt so viel Ablöse wie nie zuvor

Nun auch in Österreich: ÖFB führt "Kapitäns-Richtlinie" ein

Rapid verpflichtet Stürmer aus der deutschen Bundesliga

Sturm Graz leiht einen Bayern-Profi aus

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen