Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hartberg verschärfte mit 2:1-Heimsieg die Krise der Austria

17. September 2023, 17:22 Uhr
bilder_markus
Jubel bei den Oststeirern Bild: GEPA pictures/ Avni Retkoceri

HARTBERG. Der TSV Hartberg hat im Rennen um einen Top-Sechs-Platz voll angeschrieben und die Krisenstimmung bei der Wiener Austria verschärft. 2:1 (1:1) gewannen die Oststeirer das Duell am Sonntag, sie setzten sich in der Tabelle nach dem ersten Heimsieg dieser Saison in der oberen Tabellenhälfte fest.

Die Austria kassierte hingegen in der siebenten Runde schon die vierte Niederlage bei weiter nur einem Sieg und befindet sich als Zehnter auf Talfahrt.

Andreas Gruber (10.) brachte die Wiener zwar rasch voran, ehe Hartberg durch Donis Avdijaj (43., 51.) kurz vor und nach der Pause zurückschlug. Hartbergs Ousmane Diakite (61.) bescherte der Austria eine halbstündige Überzahl, die Elf von Trainer Michael Wimmer konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Hartberg hatte gegen die Austria in der Liga zuletzt sechsmal in Folge verloren, Präsidentin Brigitte Annerl durfte ihre Geburtstagsparty mit den Heimfans demnach vollauf genießen.

Gäste starteten ambitioniert

Gegen ihren Lieblingsgegner der jüngeren Vergangenheit wollte die Austria voll punkten, TSV-Coach Markus Schopp hingegen nach dem Sieg bei Rapid (1:0) den nächsten Wiener Großclub ärgern. Bei spätsommerlichen Temperaturen ging es schnell zur Sache. Bei Hartberg agierte Avdijaj als Spitze, da der fünffache Saisontorschütze Maximilian Entrup wegen Rückenproblemen passen musste. Die Austria hoffte durch die Rückkehr von James Holland auf mehr Stabilität im Mittelfeld. Die Wiener benötigten nur wenige Minuten für die erste Topchance: Marvin Martins kam nach einem Freistoß aus elf Metern zum Abschuss, donnerte aber über die Latte.

Die Belohnung für eine violette Drangphase folgte wenig später. Ein geblockter Schuss von Fisnik Asllani wurde zur Vorlage für Gruber, der den Ball an Hartbergs Torhüter Raphael Sallinger vorbei spitzelte. Der 27-Jährige schoss damit vier von nur fünf Austria-Toren in dieser Saison. Die Violetten ließen nicht locker, setzten weiter zum frühen Pressing an, kassierten aber fast postwendend den Ausgleich. Nach einem Einwurf verlängerte Avdijaj per Kopf auf Tobias Kainz, Christian Früchtl reagierte aus wenigen Metern mit einer Glanzparade (12.).

Austria leistete sich viele Fehler

Es sollte nicht die einzige Chance für die Hartberger bleiben. Spätestens nach einer halben Stunde Spielzeit waren die Oststeirer am Drücker, die Austria verlor mehr und mehr den Faden und leistete sich wieder bekannte Fehler. Ging das Anlaufen der Gäste ins Leere, hatte Hartberg viel Raum, Gegenstöße zu lancieren.

Vorerst verhinderte Martins mit vollem Einsatz bei einer Rettungstat auf der Linie (39.) den Ausgleich, kurz vor der Pause war Früchtl bei einem platzierten Avdijaj-Schuss ins lange Eck nach einem Konter aber chancenlos. Der Austria-Keeper bewahrte sein Team im Duell mit Christoph Lang vor Schlimmerem. Auch in dieser Szene war die Defensive der Wimmer-Elf entblößt. Von der Austria blieb nach ihrem Treffer nur eine Szene in Erinnerung, als Asllani per Heber den herausgeeilten Sallinger überlisten wollte. Der Ball ging deutlich vorbei.

bilder_markus
Die Fans wünschten Hartberg-Präsidentin Brigitte Annerl alles Gute zum Geburtstag Bild: GEPA pictures/ Avni Retkoceri

Nach Seitenwechsel schien es, als hätten sich die Austrianer gefangen, Dominik Fitz schoss aus hervorragender Position drüber. Ausgerechnet der bis dahin starke Früchtl bescherte Hartberg dann das 2:1. Einen Ausschuss von Sallinger berechnete der Deutsche völlig falsch, Avdijaj hatte zu seinem zweiten Tor an diesem Nachmittag freie Bahn.

Eine unbedachte Aktion von Diakite ließ die Austria wieder hoffen. Der schon verwarnte Mittelfeldmann stieg zu hart gegen Manfred Fischer ein und musste vom Rasen. Schopp und Wimmer versuchten daraufhin, mit Wechseln Frische in die Partie zu bekommen. Die immer dichter werdende Hartberger Abwehrreihe blieb für die ideenlos anlaufende Austria unüberwindbar.

mehr aus Fußball Österreich

Sturms Rekordtransfer ist fix: 4,7 Millionen Euro Ablöse

Die OÖ-Klubs sind bereit für den Ernstfall

Sturm Graz holte Italien-Legionär zurück nach Österreich

ÖFB-Frauen bezwangen Polen in EM-Qualifikation klar mit 3:1

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen