Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 16. Juli 2018, 12:58 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Montag, 16. Juli 2018, 12:58 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball  > Fußball Österreich

Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt gegen ÖFB-Chef Windtner

WIEN. Die Wiener Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat offizielle Ermittlungen gegen ÖFB-Präsident Leo Windtner aufgenommen.

Lange Diskussion mit erwartetem Ende: Koller ist spätestens am Jahresende weg

Leo Windtner Bild: GEPA

Dies berichteten die Internet-Portale "90minuten.at" und "Addendum" am Dienstagabend. Die Behörde bestätigte dies demnach auf Anfrage der in dieser Sache gemeinsam recherchierenden Medien.

Windtner "muss sich den Vorwurf gefallen lassen, bei einer 100.000-Dollar-Spende durch den in Verruf geratenen Ex-Fifa-Boss Sepp Blatter intransparent und rechtlich fragwürdig agiert zu haben", hieß es. Die Zahlung sei 2015 kurz vor Blatters Wiederwahl als FIFA-Boss auf ein Konto der Linzer Oberbank eingegangen. Dieses ist einem sozialen Projekt in Afrika zugeordnet, dessen Schirmherrin Windtners Ehefrau ist.

Laut den Recherchen von "90minuten.at" und "Addendum" habe die FIFA die intern genehmigte Summe ursprünglich wie offiziell vorgesehen dem ÖFB überweisen wollen und dies auch getan. Österreichs Fußball-Bund hätte die Förderungsverwendung dem Weltfußballverband gegenüber abrechnen und belegen müssen. Der damalige Generaldirektor Alfred Ludwig habe Windtner aber informiert, dass der ÖFB nicht in das Hilfsprojekt involviert sei. Der ÖFB könne deshalb das Geld nicht auf einem seiner Konten aufnehmen.

Der Fußball-Bund überwies das Geld demnach im März 2015 wieder an die FIFA zurück. Kurz darauf sei Windtner beim UEFA-Kongress in Wien an Blatter herangetreten. Der Schweizer war damals im Wahlkampf um den Weiterverbleib an der FIFA-Spitze. Tags darauf sei das Geld laut den Medienberichten auf das Konto in Oberösterreich geflossen. Es wird nun ermittelt, inwiefern Blatter das Geld eigenständig überwiesen hat.

Gegen Windtner, für den die Unschuldsvermutung gilt, soll auch bei der Ethikkommission der FIFA ein Vorverfahren eingeleitet worden sein. Das soll bereits im Frühjahr 2017 passiert sein. Der seit 2009 als Präsident des größten Sport-Fachverbandes des Landes agierende Windtner(66) halte sich auf aktuelle Anfragen dazu aber bedeckt. Zu den 100.000 Dollar Fördergeld erklärte der Oberösterreicher bereits früher, dass dies ordnungsgemäß verwendet worden sei.

Blatter führte den Weltverband von 1998 bis 2016. Wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung wurde der Schweizer von der Ethikkommission der FIFA für acht Jahre gesperrt. Ein Berufungsgericht reduzierte diese Sperre jedoch um zwei Jahre.

Leo Windtner war am Dienstagabend für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 09. Januar 2018 - 21:01 Uhr
Mehr Fußball Österreich

Top-Klub soll 15 Millionen Euro für Salzburgs WM-Finalisten bieten

SALZBURG. Erstmals steht ein Spieler aus der österreichischen Fußball-Bundesliga in einem WM-Finale.

Vier Fragezeichen vor dem Start

LINZ. Ried, Blau-Weiß Linz, Vorwärts Steyr: Heute gibt es die Generalprobe vor dem Saisonstart.

"Endlich z'Haus": Die Austria-Party gegen Dortmund

WIEN. "Endlich z’Haus" heißt es heute (19 Uhr, ORF Sport+) bei der Austria.

Sturm Graz findet Nachfolger für abgewanderten Deni Alar

GRAZ. Fußball-Cupsieger Sturm Graz verpflichtet Stürmer Philipp Hosiner von Union Berlin.

Stürmer Philipp Hosiner steht vor einer Rückkehr in die Bundesliga

GRAZ. Philipp Hosiner soll laut „Kleine Zeitung“ in Kürze von Union Berlin zu Sturm Graz wechseln.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS