Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 16. August 2018, 17:28 Uhr

Linz: 28°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 16. August 2018, 17:28 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball  > Fußball Österreich

Die Wiener Austria trennt sich von Sportdirektor Franz Wohlfahrt

WIEN. Die Wiener Austria hat Sportdirektor Franz Wohlfahrt von seinen Aufgaben entbunden.

GEPA-27021864044

Franz Wohlfahrt (links) wurde von der Austria beurlaubt. Bild: gepa

Nach einer völlig verunglückten Saison hat die Wiener Austria ihren Sportdirektor Franz Wohlfahrt von seinen Aufgaben entbunden. Der Ex-Teamtorhüter und langjährige Austria-Schlussmann sei beurlaubt worden, gab der Tabellen-Siebente der abgelaufenen Bundesliga-Saison am Dienstag bekannt.

Die Aufgaben von Wohlfahrt werden vorerst AG-Vorstand Markus Kraetschmer, Trainer Thomas Letsch und der Technische Direktor Ralf Muhr übernehmen. Der bisherige Akademie-Leiter Muhr wurde erst vor einer Woche in seinem neuen Posten präsentiert. Wohlfahrt war seit Jänner 2015 Sportdirektor der Austria, sein Vertrag wurde in diesem Jänner bis Sommer 2021 verlängert.

Bei einigen Fans in Ungnade gefallen

Da die Austria im Frühjahr ihre Chance auf eine Europacup-Teilnahme aber klar verpasste, zog der Club Konsequenzen. Thorsten Fink musste bereits Ende Februar gehen. Wohlfahrt wurde auch vonseiten vieler Fans vor allem eine verunglückte Transferpolitik vorgeworfen. Die großteils jungen Verpflichtungen des 53-Jährigen im vergangenen Sommer entsprachen nicht. Von den leihweise geholten Akteuren Ruan, Ibrahim Alhassan und Lee Jin-hyun trennten sich die Violetten mit Saisonende wieder.

"Wir haben uns nach eingehender Analyse der Gesamtsituation zu diesem Schritt entschlossen und beschäftigen uns bereits mit der Neuausrichtung", sagte Kraetschmer in einer Club-Aussendung. Man bedanke sich für Wohlfahrts gute Arbeit, "aber sahen die Veränderung als notwendig an". Die Beurlaubung des Erz-Austrianers - Wohlfahrt ist Mitglied der Jahrhundert-Elf des Vereins, mit dem er sechsmal Meister wurde - sei mit den diversen Club-Gremien abgesprochen.

Überraschender Zeitpunkt

"Wir trennen uns jedenfalls nicht im Streit, sondern es soll ein Impuls für die neue Saison und die mit der neuen Generali-Arena beginnende neue Ära des Clubs sein", erklärte Kraetschmer weiter. Gemeinsam mit Letsch und Muhr will der Manager den Umbau der Mannschaft nun weiter vorantreiben und dabei "die Kräfte bündeln".

Der Zeitpunkt der Trennung von Wohlfahrt überrascht dennoch ein wenig. In den vergangenen Wochen posierte der Ex-Internationale noch mit den Neuverpflichtungen der Favoritner. Bei Muhrs Bestellung "freute" sich Wohlfahrt noch über die künftige Zusammenarbeit. Über die genaue Arbeitsverteilung wurde aber bereits damals spekuliert.

Dass Wohlfahrt im Jänner und damit ein halbes Jahr vor Ende der ursprünglichen Laufzeit mitten in eine schon damals unzufriedenstellend verlaufene Saison einen neuen Vertrag erhalten hatte, bleibt ebenfalls ein wenig ein Rätsel. Zugutehalten muss man ihm, dass in seine Amtszeit auch Verpflichtungen wie jene von Larry Kayode, Robert Almer oder Raphael Holzhauser fielen.

Die Austria setzt ihren Umbau damit auch auf operativer Ebene fort. Der Kader wurde bereits mit neuen Kräften verstärkt, nachdem mit Saisonende elf Spieler verabschiedet worden waren. Gekommen sind bisher Torhüter Ivan Lucic, Verteidiger Christian Schoissengeyr, die Mittelfeldspieler Maximilian Sax, James Jeggo und Uros Matic sowie Stürmer Alon Turgeman.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN-Sport/APA 12. Juni 2018 - 15:11 Uhr
Mehr Fußball Österreich

Juventus mit Weltfußballer Ronaldo haushoher Serie-A-Favorit

TURIN/ROM. Der Transfer von Weltfußballer Cristiano Ronaldo von Champions-League-Seriensieger Real Madrid ...

1000 Polizisten beim Rapid-Spiel

WIEN. Rund 1000 bis 1200 Anhänger von Slovan Bratislava – 400 bis 600 davon werden als gewaltbereit ...

Sturm Graz ohne Einser-Torhüter

LARNAKA. Der SK Sturm muss nach der 0:2-Heimniederlage gegen AEK Larnaka heute (17.30 Uhr, ORF eins) auf ...

So furchteinflößend ist Salzburg-Gegner Belgrad

SALZBURG.Der Weg in die Champions League Gruppenphase führt im elften Anlauf über den Traditionsklub Roter ...

Sturm braucht bei Larnaka "kleines Wunder"

GRAZ.  Fußball-Cupsieger Sturm Graz steht in der Europa-League-Qualifikation mit dem Rücken zur Wand.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS