Lade Inhalte...

Fußball Österreich

1:4 war zu viel: Rapid trennte sich von Kühbauer

Von OÖN   11. November 2021 00:05 Uhr

1:4 war zu viel: Rapid trennte sich von Kühbauer
Kühbauers Rapid-Tage sind gezählt.

WIEN. Das 1:4 vom Wochenende gegen den Wolfsberger AC war dann doch zu viel: Der SK Rapid trennte sich gestern nach drei Jahren Amtszeit mit sofortiger Wirkung von Trainer Didi Kühbauer und dessen Assistenten Manfred Nastl.

"Er ist und bleibt ein Vorzeige-Rapidler, aber die aktuelle Situation erzwingt förmlich, neue Impulse zu setzen", sagte Präsident Martin Bruckner. Vorerst übernehmen Thomas Hickersberger und Steffen Hofmann interimistisch das Traineramt. Ein Nachfolger soll rasch gefunden werden. Zuletzt hatte Kühbauer von einem "nicht bundesligatauglichen Auftritt" gegen Wolfsberg gesprochen. In der Liga liegt Rapid auf Platz sieben, auch im Europacup blieb man hinter den Erwartungen. "Gefordert sind aber natürlich auch unsere Spieler, die ich nicht aus der Verantwortung nehmen will. Unser Kader ist qualitativ mit den erfolgreichen Vorsaisonen vergleichbar", sagt Sportchef Zoran Barisic.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less