Lade Inhalte...

Fußball International

Lionel Messi lacht wieder – in Paris

Von Alexander Zambarloukos  11. August 2021 00:04 Uhr

Bonjour! Lionel Messi in Paris eingetroffen

Bildergalerie ansehen

Bild 1/39 Bildergalerie: Bonjour! Lionel Messi in Paris eingetroffen

PARIS. Der Fußballstar einigte sich mit dem französischen Vizemeister auf einen Vertrag bis 2023

Rund 48 Stunden nach seinem tränenreichen Abschied vom FC Barcelona, dessen Trikot er 21 Jahre lang getragen hatte, fand Fußball-Star Lionel Messi sein Lächeln wieder und mit Paris eine neue sportliche Heimat. Der 34-jährige Argentinier erschien mit einem Tag Verspätung in der Stadt der Liebe, wo er am Abend den obligatorischen Medizincheck im Amerikanischen Krankenhaus absolvieren sollte. Schon zuvor war alles in trockenen Tüchern, Messis Vater Jorge bestätigte den Deal mit dem französischen Vizemeister Paris Saint-Germain.

Lionel Messi zeigte sich am Nachmittag den tausenden auf dem Flughafen Le Bourget wartenden Fans – und zwar so, wie sie sich das vorgestellt hatten. Winkend, strahlend vor Vorfreude auf ein neues Kapitel in seiner Karriere und in einem weißen T-Shirt mit der Aufschrift "Ici c’est Paris" ("Hier ist Paris").

Die Messis waren von Dutzenden Reportern und Kameras umringt. Nicht nur in Frankreich, sondern schon vor dem Abflug am Vormittag in Katalonien. Dort kursierte kurzzeitig das Gerücht, dass der FC Barcelona doch noch – wie auch immer – einen Anlauf unternehmen würde, "La Pulga" (den Floh) weiterzuverpflichten. Doch das entpuppte sich als Ente. Papa Jorge machte alle Hoffnungen der Anhänger der "Blaugrana" zunichte. Auf die Frage, ob sein Sohn zu PSG wechseln werde, antwortete er mit einem knappen, aber eindeutigen "Ja".

Lionel Messi lacht wieder – in Paris
Im Camp Nou „abmontiert“

Der mit rund einer Milliarde Euro verschuldete FC Barcelona hat dieses Kapitel (vorerst) geschlossen und gar nicht zimperlich Maschinen und Arbeiter anrücken lassen, um Erinnerungsstücke an den Helden von den Wänden seiner ehemaligen Wirkungsstätte, dem Camp Nou, zu kratzen. Wo am Montag noch der jubelnde oder zaubernde Messi herunterlachte, war gestern plötzlich ein Hauch von nichts.

In Paris ist Messi nicht nur im wahrsten Sinn des Wortes mit einem Rucksack angekommen – die Last, die "König Leo" mit sich herumträgt, ist tonnenschwer, die Erwartungshaltung enorm. Der 1,69 Meter kleine Mann aus Rosario soll mit PSG alles gewinnen, was es zu gewinnen gibt. Vor allem die Champions League, auf die der von Scheichs aus Katar üppig genährte Verein aus dem Prinzenpark sehnsüchtig wartet.

Dass auf nationaler Ebene der OSC Lille entthront werden muss, versteht sich von selbst. Es kann nur einen Meister geben. Erst recht nach den Investitionen in diesem Sommer. Verteidiger Achraf Hakimi war um 60 Millionen Euro von Inter Mailand gekommen, für den defensiven Mittelfeldspieler Danilo Pereira wurden 16 Millionen Euro an den FC Porto überwiesen.

Ablösefrei landeten der beste Spieler der EURO 2021, Italiens Teamtorhüter Gianluigi Donnarumma, der spanische Starverteidiger Sergio Ramos und der niederländische Mittelfeldspieler Georginio Wijnaldum bei Paris SG.

Über allen thront Messi (ebenfalls ablösefrei), der beim FC Barcelona mit 35 Titeln und 672 Toren eine historische Duftmarke hinterlassen hat. "Mein Ziel ist es, weitere Trophäen zu holen", sagte Messi am Sonntag. In Paris wird nicht nur das (rot-blaue) Trikot anders aussehen, sondern auch seine Rückennummer.

Lionel Messi lacht wieder – in Paris
Jubelnde Fans vor dem Prinzenpark

"Wieder zusammen"

Das Angebot seines Freundes Neymar, ihm den "Zehner" zu übertragen, lehnte Messi dankend ab. Er entschied sich für den "19er". Der Deal bis 2023 (mit Option auf ein weiteres Jahr) bringt dem Ausnahmekönner neben einem Unterschriftsbonus von 30 Millionen eine kolportierte Jahresgage von 35 Millionen Euro netto.

Ehefrau Antonella Roccuzzo postete ein Foto des Pärchens aus dem Flugzeug – mit dem Vermerk "Abenteuer". Das wird es ganz bestimmt. Auch für Neymar, der seiner freudigen Erwartung mit dem Instagram-Posting "Wieder zusammen" Ausdruck verlieh.

Messi und der Brasilianer hatten von 2013 bis 2017 beim FC Barcelona brilliert, ehe Neymar um die Rekordablösesumme von 222 Millionen Euro nach Paris wechselte.

Koste es, was es wolle. 

Das Star-Ensemble von PSG

997,75 Millionen Euro: Das ist der Marktwert, den das Internet-Portal „transfermarkt.at“ für den 36-Mann-Kader von Paris Saint-Germain errechnet. In diesem Sommertransferfenster hat der französische Fußball-Vizemeister zehn Spieler abgegeben und dafür insgesamt neun Millionen kassiert. Lionel Messi ist der berühmteste jener zwölf Neuzugänge, für die Ablösesummen in der Höhe von 76 Millionen bezahlt wurden.

  • Gianluigi Donnarumma, 65 Millionen
  • Sergio Ramos, 10 Millionen
  • Marquinhos, 10 Millionen
  • Presnel Kimpembe, 40 Millionen
  • Achraf Hakimi, 60 Millionen
  • Georginio Wijnaldum, 30 Millionen
  • Marco Verratti, 55 Millionen
  • Angel di Maria, 20 Millionen
  • Lionel Messi, 80 Millionen
  • Kylian Mbappe, 160 Millionen
  • Neymar, 100 Millionen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Alexander Zambarloukos

Redakteur Sport

Alexander Zambarloukos
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare expand_more 9  Kommentare expand_less