Lade Inhalte...

Fußball International

Eintracht Frankfurt verschlief Start von "Trainingsspiel"

Von nachrichten.at/apa   17. Mai 2020 13:18 Uhr

Trainer Adi Hütter ärgert sich

FRANKFURT. Statt einem Traumstart hat Eintracht Frankfurt den Wiederbeginn der deutschen Fußball-Bundesliga nach der Corona-Pause gehörig verschlafen. Die 1:3-Heimniederlage gegen Borussia Mönchengladbach war schon nach weniger als sieben Minuten mit einem 0:2-Rückstand so gut wie gewiss.

"Es ist nicht verständlich, warum wir so schläfrig ins Spiel gegangen sind", ärgerte sich Eintracht-Coach Adi Hütter. ÖFB-Teamverteidiger Martin Hinteregger machte beim 0:1 nach 36 Sekunden keine gute Figur. "Wir haben die ersten Minuten ein bisschen verschlafen. Wenn man so schnell 0:2 hinten liegt, wird es natürlich schwer. Wenn du so ins Spiel kommst, ist natürlich ein Knick da", schilderte der Kärntner. Die Geisterspiel-Atmosphäre könnte auch eine gewisse Rolle gespielt haben. "Der Druck vom Publikum ist einfach nicht da. Es fühlt sich für jeden ein bisschen an wie ein Trainingsspiel", erläuterte Hinteregger, der in der Schlussphase bei einer Topchance von Jonas Hofmann sensationell rettete.

Sportvorstand Fredi Bobic reagierte mit einem Schuss Sarkasmus auf den Fehlstart der Hessen, bei denen auch Stefan Ilsanker in der Startformation stand: "Es war der Wahnsinn nach der Corona-Phase: Wir haben den Abstand eingehalten. Ist nur blöd, wenn du das im Strafraum machst."

Die Frankfurter verloren in der Liga erstmals unter der Führung von Hütter viermal in Folge. "Ich mache mir keine Sorgen, ich mache mir Gedanken", betonte der Eintracht-Coach. Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass im kommenden Spiel bei den Bayern die Trauben noch "um einiges höher" hängen würden. "Ich habe auch viele Sachen gesehen, die gut sind, aber gegen so eine Klasse-Mannschaft darfst du keine Fehler machen", so Hütter. Die Eintracht fiel auf Rang 13 zurück, der Vorsprung auf den Relegationsplatz schrumpfte auf fünf Zähler. "Dass es noch eng werden kann, sieht man in der Tabelle", meinte Goalie Kevin Trapp.

Gladbach mischt hingegen auch dank des zweitschnellsten Tors der Vereinsgeschichte durch Allasane Plea im Titelkampf voll mit, rückte zumindest kurzzeitig bis auf drei Punkte an Leader Bayern heran. "Wir haben drei Punkte drauf gepackt und uns in der Tabelle oben festgesetzt", stellte Coach Marco Rose nach dem 16. Saisonsieg zufrieden fest und gab für die Saison-Endphase das Motto vor: "Wir tun gut daran, selbstbewusst aufzutreten und trotzdem demütig zu bleiben." Er wolle keine "Plakativziele heraushauen", betonte der 43-Jährige. Aber: "Wir wollen weiter erfolgreich sein und oben dran bleiben." Der Sieg solle dafür Rückenwind geben.

Wolfsburg gewann 2:1 gegen Augsburg

Auf den hofft auch der VfL Wolfsburg, der den 2:1-Sieg beim FC Augsburg erst in der Nachspielzeit fixierte. "So wie das Spiel heute gelaufen ist, mit dem Siegtreffer in der 91. Minute, dann möchtest du vor deiner Kurve mit den Fans feiern. Das hat halt gefehlt. Das macht es während des Spiels nicht so schön", gab Coach Oliver Glasner zu Protokoll. Er selbst hatte nach dem 2:1 "vor Freude" die Coaching-Zone verlassen. "Dann ist mir schnell eingefallen: Ups, wieder zurück und ja nicht jemandem zu nahe kommen. Die Freude war groß. Aber es ist jetzt eben so, dass wir uns sehr disziplinieren müssen", gab der Ex-LASK-Trainer Einblick.

Sein Team ist nach drei sieglosen Pflichtspielen zurück auf der Erfolgsstraße. Als Belohnung gab es in der Tabelle für Xaver Schlager und Co. den Vorstoß auf Rang sechs.

Herthas Torschütze Ibisevic: "Sind keine Roboter"

Die Kicker des deutschen Fußball-Bundesligisten Hertha BSC sind bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der deutschen Fußball-Bundesliga nach der Corona-Pause durch in diesen Zeiten zu innigen Torjubel aufgefallen. "Es tut mir leid, aber wir sind leidenschaftliche Fußballer und keine Roboter", verteidigte sich Torschütze Vedad Ibisevic am Samstag. Emotionen könne man wirklich nicht verstecken. Hinzu kommt, dass die Berliner mit dem 3:0-Sieg bei 1899 Hoffenheim einen sehr großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machten. "Wir stehen im Abstiegskampf und haben einen Dreier eingefahren, der enorm wichtig ist", bat auch Bruno Labbadia nach seiner Premiere auf der Hertha-Trainerbank um Verständnis. "Wir wurden sechsmal negativ getestet, zuletzt gestern. Emotionen gehören auch ein Stück weit dazu. Sonst brauchen wir das Spiel nicht zu spielen."

Nach dem Treffer von Ibisevic geizten die Berliner, die schon vor knapp zwei Wochen durch ein pikantes Video des mittlerweile suspendierten Salomon Kalou negativ aufgefallen waren, genauso nicht mit Körperkontakt wie nach dem Tor von Matheus Cunha und einem Eigentor von Hoffenheims Kevin Akpoguma. "Ich habe unseren Doktor vor dem Spiel gefragt, ob das Tor zählt, wenn man das macht. Das war für mich das Allerwichtigste", verriet Ibisevic. DFL-Sanktionen wird es nicht geben, obwohl der Liga-Verband in einem Organisations-Rundschreiben explizit darauf hinwies, dass "ein gemeinsames Jubeln und Umarmungen zu unterlassen" seien. "Es ist nur eine Empfehlung, sich zurückzuhalten", merkte Labbadia an.

Möglicherweise könnte sich das noch ändern. "Die Liga wird noch nachschärfen, da bin ich mir recht sicher", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Sonntag in der Sendung "Doppelpass" von Sport1. "Der Fußball hat eine extreme Vorbildfunktion in jeder Beziehung." Grundsätzlich sei das Experiment mit Geisterspielen jede Woche auf Bewährung, da sich auch Rahmenbedingungen ändern können. Allgemein bewertete er den Start als Erfolg. "Unter dem Strich ist das Experiment gelungen."

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Fußball International

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less