Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Aus 55 Metern Entfernung: Grillitsch erzielte das Tor seines Lebens

Von nachrichten.at/apa, 17. September 2023, 15:36 Uhr
GEPA-20230916-933-934-0008
Florian Grillitsch  Bild: GEPA pictures/ Witters/ UlrichHufnagel (GEPA pictures)

KÖLN. "Das Bundesligaspiel in Köln und sein Tor wird ÖFB-Fußballer Florian Grillitsch so schnell nicht vergessen. Die Frage nach der Entfernung konnte der Mittelfeldspieler der TSG Hoffenheim zudem in Sekundenschnelle beantworten.

"55,6 Meter", sagte der 28-jährige Niederösterreicher stolz. Aus dieser Entfernung hatte er beim 3:1-Sieg am Samstag das 2:0 erzielt. "So ein Tor schießt man vielleicht einmal im Leben. Ich glaube, das habe ich bisher nicht mal im Training geschafft."

Hoffenheim-Trainer Pellegrino Matarazzo war nach eigener Aussage trotzdem klar, was passiert, als der Ball vom zur Klärung weit aus dem Tor geeilten Kölner Keeper Marvin Schwäbe zu Grillitsch kam. "Ich wusste schon, dass er reingeht, bevor er den Ball getroffen hat", versicherte Matarazzo: "Ich wusste, dass er in der Lage ist, so ein Tor zu erzielen. Er hat eine unfassbar gute Technik. Deshalb bin ich froh, dass der Ball zu Flo Grillitsch gerollt ist."

Der Österreicher schien dagegen sogar nach Schlusspfiff noch nicht so recht zu glauben, was ihm da gelungen war. "Das ist außergewöhnlich", sagte er: "Und bleibt auf jeden Fall in Erinnerung." Zumal er ja "nicht so viele Tore" schieße. Das am Samstag war erst das siebente im 182. Spiel in der Deutschen Bundesliga, das letzte zuvor war ihm vor fast drei Jahren gelungen. Es sei "alles ganz schnell gegangen. Ich habe intuitiv entschieden", so Grillitsch: "Ich wusste, dass der gut kommt, er hatte eine gute Flugkurve. Ich habe aber gezittert, dass der Abwehrspieler noch hinkommt. Oder dass er ein bisschen zu kurz ist und stehen bleibt."

Video: Das Tor von Grillitsch

Verwirrung gab es derweil bei einem Videobeweis in der Partie. Nachdem im Kölner Videozentrum ein Handspiel des Hoffenheimers Wout Weghorst im Strafraum geprüft worden war, wurde auf der Stadion-Leinwand abschließend mitgeteilt, der Elfmeter werde nicht gegeben, weil das Handspiel außerhalb des Strafraums stattgefunden habe. "Ich glaube, das war eher ein Grafikfehler. Es war ja klar innerhalb", sagte Thomas Kessler, Leiter der Lizenzspielerabteilung in Köln. Nach dem Spiel habe ihm Schiedsrichter Daniel Siebert erklärt, er habe "keine Vergrößerung der Körperfläche gesehen." Kölns Kapitän Florian Kainz, der den Ball geschossen hatte, antwortete auf die Frage, ob man dabei noch durchblicke nur: "Schwierig."

Aufatmen war unterdessen bei Borussia Dortmund und Marcel Sabitzer angesagt. Die Erleichterung war Spielern und Verantwortlichen des BVB nach dem hart erkämpften 4:2-Sieg beim SC Freiburg anzusehen. Doppelpacker Mats Hummels war der gefeierte Mann. Einen "richtig guten Job" habe der Abwehrchef am Samstag gemacht, befand Trainer Edin Terzic. Gleichwohl sah er genau wie Sportdirektor Sebastian Kehl, dass der deutsche Vizemeister "noch nicht bei 100 Prozent" ist. Der zweite Saisonerfolg in der Liga war ein wichtiger Mutmacher für den Champions-League-Hit bei Paris Saint-Germain am Dienstag (21.00 Uhr).

Eine völlig andere Gefühlswelt erlebten hingegen die Freiburger, die eine 2:1-Pausenführung noch verspielten, und da vor allem Michael Gregoritsch. Der ÖFB-Teamspieler musste nach nicht einmal einer halben Stunde verletzt vom Platz, der 29-Jährige erlitt eine Muskelverhärtung in der rechten Wade, sein Einsatz im Europa-League-Auswärtsspiel bei Olympiakos Piräus ist gefährdet. Auch Philipp Lienhart war angeschlagen und musste nach der Partie behandelt werden.

mehr aus Fußball International

85.000 Fans bei Mbappe-Wahnsinn in Madrid

Manchester United zahlt 74 Millionen Euro für Teenager

Welche Fußball-Stars in Oberösterreich ein- und ausgehen

Rassismus-Video argentinischer Nationalspieler aufgetaucht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kpader (11.506 Kommentare)
am 19.09.2023 07:12

Kompliment!

lädt ...
melden
weinberg93 (16.523 Kommentare)
am 17.09.2023 17:04

Da wird (in der Online-Zeitung) viel Blabla geschrieben, doch in ca. 30-sekündiges Video wäre weit aussagekräftiger!

lädt ...
melden
Akv (3.696 Kommentare)
am 17.09.2023 12:59

Gratulation, es war ein schönes Tor. Es gibt genug Spitzentorhüter die auch hin und wieder überhoben wurden, darum kein Vorwurf für den Tormann.

lädt ...
melden
observer (22.378 Kommentare)
am 17.09.2023 09:23

Ein tolles Tor, so wie ein hole in one beim Golf. Zu so was kann es freilich nur dann kommen, wenn die TorhüterInnen nicht an ihrem Platz bleiben, sondern meinen, ohne Notwendigkeit aus dem Häusl rausgehen zu müssen und zwar weit. Solche gibt es in der letzten Zeit mehr, auch in Österreich. Und auch die haben dadurch schon vermeidbare Tore gekriegt, auch in der Nationalmannschaft.

lädt ...
melden
Libertine (5.618 Kommentare)
am 17.09.2023 10:58

Widerspruch! So ist das neue Torwartspiel, praktisch wie ein Libero wie in der guten alten Zeit.

lädt ...
melden
fam.beham@gmx.at (463 Kommentare)
am 17.09.2023 11:13

absolut der TW hat gut mitgespielt, das Tor war aber dann auch schön, manche Profis treffen aus 5 m nicht mal einen LKW

lädt ...
melden
observer (22.378 Kommentare)
am 17.09.2023 16:24

Ich halte das trotzdem für falsch und dass es mehr Nachteile als Vorteile bringt, ausser wenn man bei einem Entscheidungsspiel gegen Ende der Spielzeit hinten ist. Und dann kann der Torhüter sogar in den Sturm mitgehen, weil es schon egal ist. Modern ist nicht immer besser.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen