Lade Inhalte...

Fußball International

Glasner mit Traumstart und Glücksbringer im Stadion

Von nachrichten.at/apa   25. August 2019 20:44 Uhr

Glasner Wolfsburg
Oliver Glasner ist mit Wolfsburg weiter siegreich.

BERLIN. Wolfsburg hat unter dem neuen Cheftrainer Oliver Glasner auch sein zweites Match in der deutschen Fußball-Bundesliga gewonnen.

Der VW-Werksclub feierte am Sonntag vor 42.738 Zuschauern in Berlin einen 3:0-(1:0)-Sieg über Hertha BSC. Wout Weghorst (9./Foulelfer), "Joker" Josip Brekalo (82.) und Jerome Roussillon (90.) trafen für die Gäste.

Der Traumstart von Oliver Glasner mit dem VfL Wolfsburg in der deutschen Bundesliga ist perfekt. Nach dem 3:0 über Hertha BSC Berlin liegen die Wolfsburger nach zwei Runden ohne Punkteverlust auf Platz vier. Sogar der FC Bayern München rangiert nach dem 3:0 über Schalke 04 zumindest vorerst hinter Wolfsburg auf Platz sechs.

Glasner hatte beim Sieg zwei Glücksbringer im Stadion. Seine Söhne Julian und Niklas nutzten die letzten Ferientage zum Besuch in der Hauptstadt. Glasner: „Wir hatten vor dem Spiel noch Kontakt, das hat Glück gebracht.“ Dabei hatte Wolfsburg zu Beginn Probleme.

Glasner: „Großes Kompliment an den Schiedsrichter, dass er die Courage hatte, nach 25 Sekunden eine Elferentscheidung zurückzunehmen. Und auch Kompliment an die Mannschaft. Wir hatten zu Beginn Probleme, haben dann ein zwei Dinge verändert, und waren nach der Pause defensiv sehr stabil. Auch die Wechselspieler haben sich gut eingefügt, und entscheidend zum Sieg beigetragen. Wir sind sechs Kilometer mehr als Hertha BSC Berlin gelaufen - das ist Wahnsinn. Die kompakte Mannschaftsleistung und die blitzschnellen Konter waren ausschlaggebend.“ Weghorst (9.), Brekalo (82.) und Roussillon (91.) trafen zum Sieg.

Neben den "Wölfen" hat auch Leipzig einen perfekten Saisonstart hingelegt. Das Team von Neo-Trainer Julian Nagelsmann gewann mit den ÖFB-Legionären Marcel Sabitzer und Konrad Laimer (ab 46.) gegen Eintracht Frankfurt 2:1 (1:0) und rangiert somit in der Tabelle hinter Dortmund punkt- und torgleich mit Freiburg auf Platz zwei.

Vor 40.108 Zuschauern in der Red Bull Arena hatte am Sonntag der deutsche Teamstürmer Timo Werner kurz nach seiner zuvor verkündeten Vertragsverlängerung bis 2023 in der zehnten Minute die RB-Führung erzielt, ehe Yussuf Poulsen (80.) auf 2:0 erhöhte. Frankfurts Anschluss durch Goncalo Paciencia (89.) kam zu spät.

Eintracht-Trainer Adi Hütter warf nach der 0:1-Niederlage vom Donnerstag im Play-off-Hinspiel der Europa League bei Racing Straßburg die Rotationsmaschine an und änderte seine Startelf gleich auf sechs Positionen. Auch ÖFB-Teamverteidiger Martin Hinteregger wurde mit Blick auf das wichtige Heimspiel am Donnerstag geschont.

 
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Fußball International

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less