Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

0:1 - ÖFB-Team unterliegt Frankreich durch Wöber-Eigentor knapp

Von nachrichten.at/apa, 17. Juni 2024, 21:42 Uhr
bilder_markus
Bild: GEPA pictures/ Armin Rauthner

DÜSSELDORF. Österreichs Fußball-Nationalteam ist trotz eines beherzten Auftritts mit einer Niederlage in die EM in Deutschland gestartet. Die Auswahl von Ralf Rangnick musste sich Vizeweltmeister und Turnierfavorit Frankreich am Montagabend in Düsseldorf mit 0:1 (0:1) geschlagen geben.

Der einzige Treffer der Partie resultierte aus einem Eigentor von Maximilian Wöber (38.). Rangnick setzte in seinem ersten Endrunden-Spiel als Teamchef auf Florian Grillitsch in der Startformation. Der Hoffenheim-Legionär sollte mit seiner Ruhe in Ballbesitzphasen Sicherheit geben, er erhielt daher den Vorzug gegenüber dem offensiver ausgerichteten Flügelspieler Patrick Wimmer. Die Rolle des Nebenmannes von Nicolas Seiwald im defensiven Mittelfeld war nach dem EM-Aus des verletzten Xaver Schlager die letzte offene Position in der ÖFB-Elf gewesen. Mit Überraschungen wartete Rangnick zum Turnierstart nicht mehr auf.

20.000 Fans in Rot-Weiß-Rot

Frankreich war vor 47.000 Zuschauern, darunter rund 20.000 Österreichs-Fans, von Beginn an die gefährlichere Mannschaft. Die ÖFB-Auswahl attackierte mitunter weit in der gegnerischen Hälfte, der Weltranglisten-Zweite fand aber immer wieder spielerische Lösungen, um sich zu befreien. Superstar Kylian Mbappe, der am Vortag mit einer Brandrede gegen einen politischen Rechtsruck und für eine hohe Wahlbeteiligung die Schlagzeilen in der Heimat bestimmt hatte, tauchte in der 8. Minute erstmals auf der linken Seite auf, ÖFB-Goalie Patrick Pentz ließ sich am kurzen Eck aber nicht überraschen.

Die Highlights des Spiels: 

Der spanische Schiedsrichter Jesus Gil Manzano pfiff das energische Einsteigen der Österreicher konsequent ab, die Franzosen ließen nach ihrer Anfangsoffensive aber etwas nach. Die größte Torchance fand vor der Pause das ÖFB-Team vor: Kapitän Marcel Sabitzer bediente Christoph Baumgartner, der wartete im Strafraum aber sehr lange und scheiterte am bereits am Boden liegenden Keeper Mike Maignan (36.). In den vergangenen fünf Länderspielen hatte Baumgartner immer getroffen - als erster Österreicher seit Hans Krankl 1976.

bilder_markus
Maximilian Wöber lenkte eine Mbappe-Hereingabe ins eigene Tor ab. Bild: (APA/GEORG HOCHMUTH)

Wöber traf ins eigene Tor

Die kalte Dusche folgte zwei Minuten später: Mbappe setzte sich auf der rechten Seite gegen den zaghaft attackierenden, weil mit Gelb belasteten Phillipp Mwene durch. Seine Hereingabe wuchtete Wöber unglücklich mit dem Kopf ins eigene lange Eck. In der Nachspielzeit war Pentz schnell genug aus seinem Tor, um Mbappe an einem weiteren Abschluss zu hindern (45.+1).

Unglücksrabe Wöber, der sich in seinem ersten EM-Spiel ebenfalls eine frühe Gelbe Karte eingehandelt hatte, beförderte Antoine Griezmann nach Seitenwechsel unsanft in die Bande, beide blieben aber auf dem Platz - Griezmann kurzzeitig mit Turban. Mbappe hatte das 2:0 auf dem Fuß: Der künftige Real-Madrid-Stürmer entwischte mit einem Antritt der gesamten ÖFB-Hintermannschaft, schoss alleine vor Pentz aber daneben (55.).

Österreich startete besser in die zweite Hälfte

Rangnick reagierte mit einem Dreifachtausch: Gernot Trauner, Wimmer und Marko Arnautovic kamen für Wöber, Grillitsch und den offensiv kaum in Erscheinung getretenen Mittelstürmer Michael Gregoritsch. Die Österreicher hatten nach der Pause deutlich mehr Ballbesitz, nach einem Dreikampf mit Dayot Upamecano und William Saliba reklamierte Sabitzer vergeblich Elfmeter (62.). Auf der Gegenseite berührte Griezmann eine Hereingabe von Theo Hernandez nur mit der Schuhspitze (66.), Pentz parierte zudem zwei Schüsse von Marcus Thuram (67., 83.).

Die Österreicher liefen weiter an, klare Ausgleichschancen spielten sie sich aber nicht heraus. Mbappe musste nach einem Zusammenstoß mit Kevin Danso mit blutverschmiertem Gesicht lange behandelt werden. Als er kurz wieder aufs Feld zurückkehrte, ließ sich Frankreichs Kapitän sofort wieder auf den Rasen fallen - und kassierte für diese Unsportlichkeit Gelb. Es war Mbappes letzte Aktion. Für ihn kam Olivier Giroud auf den Platz, der tief in der Nachspielzeit im Strafraum über den Ball säbelte (97.).

ÖFB-Schlussoffensive blieb erfolglos

Rangnick warf im Finish noch Alexander Prass und Romano Schmid in die Partie, die Schlussoffensive blieb aber ertraglos. Für Österreich endete eine Serie von zuletzt sieben Spielen ohne Niederlage. Dazu gelang dem ÖFB-Team erstmals seit 17 Partien kein Tor. Zuletzt war dies bei einem 0:2 im September 2022 in St. Denis ebenfalls gegen Frankreich der Fall gewesen. Die Rangnick-Auswahl kassierte ihre zweite Niederlage in den jüngsten 17 Länderspielen. Von insgesamt vier EM-Auftaktspielen seiner Geschichte hat Österreich nun drei verloren.

Frankreich dagegen startete zum sechsten Mal in Folge mit einem Dreipunkter in eine EM- oder WM-Endrunde. Von den jüngsten elf Duellen mit dem ÖFB-Team haben "Les Bleus" nur eines verloren. Gegen die Niederlande dürfte es für sie am Freitag (21.00 Uhr) im Schlager der Gruppe D in Leipzig um den Gruppensieg gehen. Für die Österreicher gilt es unmittelbar davor (18.00 Uhr) in Berlin gegen Polen zu punkten.

Gegen 18 Uhr begannen die ÖFB-Anhänger den Fanmarsch in Richtung Stadion. Sehen Sie selbst:

Auch bei den französischen Fans ist die Vorfreude groß:

mehr aus EURO 2024

Southgate trat als England-Teamchef zurück

Hoch lebe der König! Spanien feiert den EURO-Titel majestätisch

Thomas Müller: "Nach 131 Länderspielen sage ich dem Bundesadler heute Servus"

"Gibraltar ist spanisch": Rodri-Eklat bei spanischer EM-Feier

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Hanspeter (311 Kommentare)
am 18.06.2024 06:41

Es gewinnt oder verliert die ganze Mannschaft. Wenn dem Tormann ein Fehler unterläuft kann es ein Tor werden, wenn der Stürmer in einer aussichtsreichen Position nicht erfolgreich ist, so hat er eben nur eine Chance vergeben. Das ist der Unterschied. Gegen Frankreich kann und darf man verlieren. Kopf hoch es wird wieder Siege geben.

lädt ...
melden
felixh (4.977 Kommentare)
am 18.06.2024 06:39

Man wollte eben den Franzosen helfen, oder?

lädt ...
melden
Akv (3.696 Kommentare)
am 18.06.2024 06:19

Statt Wöber spielt Alaba normalerweise. Man darf nicht vergessen dass man gegen das bestbesetzte Team der Welt gespielt hat.

lädt ...
melden
nodemo (2.390 Kommentare)
am 17.06.2024 22:04

Herr Ranknick, wartet das Wöber durch eine Rote Karte das Spielfeld verlässt.

lädt ...
melden
santabag (6.440 Kommentare)
am 18.06.2024 07:30

Wahnsinn eigentlich, dass Sie als Blauer keine Ahnung von der deutschen Sprache haben! Prost!

lädt ...
melden
nodemo (2.390 Kommentare)
am 17.06.2024 21:53

Herr Ranknick, wie viele Eigentore hat Wöber schon geschossen?

lädt ...
melden
capsaicin (3.963 Kommentare)
am 17.06.2024 21:50

zur rechten zeit...

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen