Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Frankreich und Niederlande trennten sich 0:0

Von nachrichten.at/apa, 21. Juni 2024, 22:35 Uhr
bilder_markus
Frankreich agierte bei Großchancen zu ineffizient. Bild: (APA/AFP/GABRIEL BOUYS)

LEIPZIG. Das Top-Duell der Gruppe D zwischen Frankreich und Niederlande endete mit einem torlosen Unentschieden.

Frankreich und die Niederlande haben am Freitagabend im Schlager der Gruppe D bei der Fußball-EM die Punkte geteilt. Die beiden Teams trennten sich in Leipzig torlos und halten damit nach zwei Partien bei vier Punkten. Einen Zähler dahinter lauert Österreich nach einem verdienten 3:1 gegen punktelose und auch schon ausgeschiedene Polen. Für das Trio schaut es nach aktuellem Stand im Aufstiegsrennen gut aus, da ja auch die vier besten Dritten ins Achtelfinale aufsteigen.

Am Dienstag (18.00 Uhr) matcht sich die ÖFB-Auswahl in Berlin mit den "Oranjes", während die Franzosen in Dortmund auf Polen treffen. Ob da Kylian Mbappe wieder mit von der Partie sein wird, wird sich weisen. Das Spiel gegen die Niederländer verfolgte der Superstar von der Bank aus, ging auch nicht zum Aufwärmen, nachdem er am Montag beim 1:0 gegen Österreich einen Nasenbeinbruch erlitten hatte. Es war das erste torlose Match im Laufe der bisher torreichen Endrunde. Da Frankreichs Treffer im Auftaktspiel aus einem Eigentor von Maximilian Wöber resultierte, haben sie weiter keinen "eigenen" Treffer erzielt.

Die Highlights des Spiels:

Griezmann ersetzte Mbappe als Kapitän

Beide Teams verzichteten nach ihren Auftaktsiegen auf Rotation, die Startelf präsentierte sich nur an einer Position verändert. Bei den Franzosen kam anstelle von Mbappe der wiedergenesene Aurelien Tchouameni ins Team, der allerdings die Position im zentralen defensiven Mittelfeld bekleidete. Die Offensivreihe vorne bildeten Ousmane Dembele, Marcus Thuram und der als Kapitän agierende Antoine Griezmann.

Bei den Niederländern durfte sich Jeremie Frimpong am rechten Flügel versuchen. Dafür rückte Xavi Simons eine Etappe nach hinten, Joey Veerman war nur Ersatz. Auf der Bank zu finden war auch Wout Weghorst, der beim 2:1 gegen Polen als "Joker" den Siegtreffer erzielt hatte. Frimpong rückte gleich in den Mittelpunkt, scheiterte nach 57 Sekunden an Mike Maignan. Es war der Auftakt einer sehr flotten ersten halben Stunde, in der der Ausgleich einige Male in der Luft lag, vor allem aufseiten der Franzosen. Griezmann prüfte Bart Verbruggen mit einem Schuss (4.).

Rabiot vertändelte größte Chance

Zehn Minuten später hätte Adrien Rabiot aus bester Position abschließen müssen, spielte aber etwas ungenau auf Griezmann, der die Aktion verstolperte. Noch in derselben Minute fehlte bei einem Abschluss des Atletico-Madrid-Akteurs aus rund elf Metern nicht viel. Während auf der anderen Seite Maignan bei einem Gakpo-Schuss noch einmal auf dem Posten sein musste (16.), war es Frankreichs Thuram, der den Ball aus spitzem Winkel drüber setzte (28.).

In der Folge fielen vor der Pause nur noch einmal die Fans negativ auf. Ein Becherwurf eines niederländischen Fans hätte beinahe Griezmann vor der Ausführung eines Eckballs getroffen (41.). Auch nach dem Seitenwechsel dauerte es etwas, bis die Partie an Fahrt aufnahm. Die "Equipe Tricolore" wirkte deutlich interessierter daran den Sieg zu erzwingen und erarbeitete sich ab der 60. Minute ein klares Chancenplus. Fast im Minutentakt wurde es gefährlich, es mangelte aber wie schon gegen Österreich an der Effizienz.

Treffer der Niederlande aberkannt

Thuram (60.), Tchouameni (63.), der nach einer schön herausgespielten Aktion kläglich scheiternde Griezmann (65.) und Dembele (68.) vergaben. Quasi aus dem Nichts heraus jubelten die Niederländer über den Führungstreffer, aber nur ganz kurz. Ein Treffer von Xavi Simons (69.) wurde nach längerem VAR-Studium zurückgenommen, da Denzel Dumfries in Abseitsposition Goalie Maignan möglicherweise behinderte. Eine zumindest strittige Situation. Auch im Finish war der Weltmeister von 2018 näher dran am Siegestor, schaffte das aber nicht.

Das könnte auch mit dem Fehlen von Mbappe zusammenhängen, der in sechs Spielen gegen die Niederländer fünfmal getroffen hat, viermal in den beiden jüngsten Duellen in der EM-Qualifikation. Für die Niederländer war der Punktgewinn ein seltenes Erfolgserlebnis, da sie zuvor sieben der acht jüngsten Aufeinandertreffen verloren hatten. Zu Ende ging auch eine Torserie, zuletzt hatten sie in 14 Länderspielen immer getroffen.

Tabelle und Spielplan

mehr aus EURO 2024

Rodri: Das Hirn des Europameisters

17 Jahre nach Fotoshooting: Wiedersehen von Messi und Yamal?

"Gibraltar ist spanisch": Rodri-Eklat bei spanischer EM-Feier

Thomas Müller: "Nach 131 Länderspielen sage ich dem Bundesadler heute Servus"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
HumanBeing (1.892 Kommentare)
am 22.06.2024 09:06

Auch diesmal spielten die Franzosen nicht wie künftiger Europameister. Mir haben die Oranjes besser gefallen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen