Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Diese EM ist ein Gewinn: 12,75 Millionen Euro sind dem ÖFB sicher

26. Juni 2024, 19:18 Uhr
GEPA-20240617-101-142-0139
Österreichs Gute-Laune-Team schwimmt auf der Erfolgswelle: Daumen nach oben von den und für die Fans. Bild: GEPA pictures/ Armin Rauthner (GEPA pictures)

BERLIN. Der Höhenflug des Fußball-Nationalteams lässt auch die Kassen ordentlich klingeln.

Österreichs Gruppensieg bei der EURO in Deutschland hat sich für den Österreichischen Fußballbund (ÖFB) auch finanziell ausgezahlt.

Inklusive des Startgeldes von 9,25 Millionen Euro hat der Verband bereits 12,75 Millionen an Prämien fix. Für jeden der beiden Siege in der Gruppenphase (3:1 gegen Polen, 3:2 gegen die Niederlande) gab es eine Million, für den Einzug ins Achtelfinale weitere 1,5 Millionen. Damit hat der ÖFB schon jetzt exakt gleich viel eingenommen wie bei der EM 2021. Auch vor drei Jahren zog das rot-weiß-rote Team mit sechs Punkten in die Runde der letzten 16 ein – allerdings "nur" als Gruppenzweiter hinter den Oranjes und mit Siegen gegen vermeintlich einfachere Kontrahenten (Nordmazedonien und die Ukraine).

Die UEFA hat Antritts- und Erfolgsprämien gegenüber dem von der Corona-Pandemie beeinflussten Turnier 2021 trotz Inflation nicht verändert. Die Gesamtdotation der EM liegt bei 331 Millionen Euro. Sollte die ÖFB-Auswahl am Dienstag (21 Uhr) in Leipzig in das Viertelfinale aufsteigen, wären dem Verband weitere 2,5 Millionen sicher. Für das Halbfinale warten weitere vier Millionen, für das Finale noch einmal fünf und für den Titelgewinn weitere drei.

"Es ist ein faires Ergebnis"

Von diesen Bruttobeträgen sind allerdings auch alle Kosten des ÖFB für die EURO abzuziehen – inklusive der Erfolgsprämien für die Spieler. Diese hatte der Verband mit dem aus dem verletzten David Alaba, dessen Ersatzkapitän Marko Arnautovic, Marcel Sabitzer und Konrad Laimer bestehenden Mannschaftsrat bereits vor Beginn der EM-Vorbereitung im Mai ausverhandelt. Über die Höhe wurde Stillschweigen vereinbart.

"Die Spieler hätten gerne mehr gehabt, wir gerne weniger. Deswegen, glaube ich, ist es ein faires Ergebnis", meinte Bernhard Neuhold, der Geschäftsführer der ÖFB Wirtschaftsbetriebe GmbH.

Der Achtelfinal-Einzug stellt auch für die Kicker ein kleines Zubrot dar. Die Prämien sind laut Neuhold "nach Fortkommen gestaffelt". Das erste Ziel des Verbandes ist mit dem Aufstieg erreicht.

Vom vergangenen Männer-Turnier 2021, als man im Achtelfinale am späteren Europameister Italien gescheitert war, blieb dem Fußballbund nach Abzug aller Kosten ein Plus im niedrigen siebenstelligen Euro-Bereich. "Das wird auch diesmal so sein", verriet Neuhold.

Die Kosten seien bereits mehr als gedeckt. Einen Teil der UEFA-Zahlungen hat der ÖFB laut Neuhold schon erhalten, eine weitere Tranche folgt nach dem Turnier. Von dem überschüssigen Erlös sollen nach einem festgelegten Verteilungsschlüssel wie bisher neben den Spielern auch Bundesliga und Landesverbände profitieren.

England hat bis dato nur fünf Punkte eingespielt und hinkt damit den Österreichern hinterher. Der Anspruch der "Three Lions" hält mit den gezeigten bescheidenen Leistungen auf dem Rasen nicht Schritt. Das Team von Coach Gareth Southgate, der nach dem 0:0 gegen Slowenien mit Plastikbechern beworfen wurde, war vor dem Turnier als großer Titelfavorit gehandelt worden.

Mittlerweile ist die Befürchtung groß, dass die Reise frühzeitig in der K.-o.-Phase endet. "Ich kann den Frust der Fans verstehen, dass wir die Chancen nicht nutzen. Aber das ist Fußball. Es ist niemals ein leichtes Spiel", sagte Verteidiger John Stones.

Das Boulevardblatt "The Sun" sah einen "uninspirierten" Auftritt gegen die Slowenen. "Southgate hat die besten Spieler der Premier League, der Bundesliga und spanischen Liga zur Verfügung. Trotzdem konnte England eine Mannschaft, die auf Platz 57 der Weltrangliste steht, nicht schlagen."

mehr aus EURO 2024

"Gibraltar ist spanisch": Rodri-Eklat bei spanischer EM-Feier

Rodri: Das Hirn des Europameisters

Southgate trat als England-Teamchef zurück

Seinen "Wuschelkopf" gefärbt: Fußball-Europameister Cucurella löste Versprechen ein

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
PeterBergthaler883 (30 Kommentare)
am 26.06.2024 20:14

Na dann kann der Verband dem Steuerzahler etwas zurückzahlen - denn die Stadien verschlingen genug davon!

Auch die Polizei bei den Spielen kostet enorm wenn sog. Fans unter sich sind…….🙈🙈

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen