Lade Inhalte...

Blau Weiß Linz

Sorgen bei Blau-Weiß Linz werden immer größer

Von Raphael Watzinger  29. März 2019 00:04 Uhr

Sorgen bei Blau-Weiß Linz werden immer größer
Blau-Weiß-Kicker Templ (li.) bekommt heute eine neue Rolle verpasst.

LINZ. 2. Liga: Weil fast die gesamte Abwehr ausfällt, wird heute Stürmer Florian Templ zum Innenverteidiger umfunktioniert.

Ob das gutgehen kann? Heute sollte der FC Blau-Weiß Linz eigentlich dem Lokalrivalen SV Guntamatic Ried Schützenhilfe leisten. Schließlich trifft die Mannschaft von Interimstrainer Ernö Doma heute (19.10 Uhr) im Linzer Stadion auf den aktuellen Tabellenführer WSG Wattens. Mit einem Sieg könnten die Tiroler den Vorsprung auf die Innviertler zumindest bis Sonntag auf sechs Punkte ausbauen. Schon ein Unentschieden würde Ried diesmal extrem helfen. Allerdings gehen dem Blau-Weiß-Interimstrainer die Spieler aus.

Neben Stürmer Canillas fehlen mit den verletzten Bernhard Janeczek und Thomas Jackel sowie den gesperrten Martin Kreuzriegler, Lukas Tursch und Bernhard Fila gleich fünf Defensivspieler, weshalb der aktuelle Blau-Weiß-Coach gegen die Tiroler zum Improvisieren gezwungen ist. Kurios: Mittelstürmer Florian Templ soll heute nicht Tore schießen, sondern Tore verhindern – er wird gemeinsam mit Martin Grasegger die Innenverteidigung bilden. Rechts hinten darf Gerhard Dombaxi ran, links kehrt Nosa Edokpolor nach seiner Sperre zurück. Doma: "Wir versuchen das Beste aus unserer Lage zu machen." Immerhin: Nach fünf Niederlagen in Serie kann es nur noch bergauf gehen.

Mögliche Trainerkandidaten

Auch Sportchef David Wimleitner hat die Länderspielpause intensiv genützt, um die Trainersuche voranzutreiben. Erste Kandidaten sind bereits durchgesickert: Stefan Rapp (Parndorf) oder Muhammet Akagündüz (zuletzt Rapid-Amateure) stehen ebenso auf dem Zettel wie die ehemaligen Bundesliga-Trainer Oliver Lederer oder Goran Djuricin. Ob Letztere finanziell erschwinglich sind, ist aber fraglich. Gleiches gilt für Konrad Fünfstück, der bereits vor zwei Jahren Thema war. Damals fiel die Entscheidung aber auf Günther Gorenzel – und gegen Thomas Hofer sowie Fünfstück. Der 38-jährige Deutsche ging daraufhin zum Schweizer Zweitligisten FC Wil, holte mit geringen Mitteln viel aus dem jungen Team heraus. Seinen im Sommer auslaufenden Vertrag in Wil wird er aber nicht verlängern.

Bestes Frühjahrsteam

Blendend unterwegs ist in der Rückrunde der FC Juniors OÖ: Vor dem Duell bei Austria Klagenfurt führt das Team des Trainerduos Andreas Wieland/Tobias Schweinsteiger die Frühjahrstabelle an. Ein ganz wichtiges Spiel wartet auf Schlusslicht Vorwärts Steyr gegen den Vorletzten Horn. "Wir müssen dieses direkte Duell im Abstiegskampf gewinnen", sagt Vorwärts-Trainer Gerald Scheiblehner.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Raphael Watzinger

Redakteur Sport

Raphael Watzinger

0  Kommentare 0  Kommentare