Reisen

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Ice Ice Baby

Alternative Elfstädtetour in Techendorf: gelaufen wird in Schlangenlinien von morgens bis abends Bild: Reuters

Ice Ice Baby

Am Weißensee dreht sich im Winter alles ums Eis. Diese Tatsache verdankt man zwei Männern, die über das Tal hinaus jeder kennt: James Bond und Norbert Jank, seines Zeichens Eismeister vom Weißensee.

Von Roswitha Fitzinger, 10. Februar 2019 - 10:30 Uhr

Es war nicht 007-Darsteller Daniel Craig, der hier übers Eis flitzte, sondern Timothy Dalton, der 1987 mit einem schnittigen Aston Martin samt Blondine am Beifahrersitz im Bond-Streifen "Ein Hauch des Todes" durch ein Bootshaus brach, direkt auf dem Weißensee landete und in Bond-Manier flüchtete, während seine Verfolger in einem Wasserloch im Eis versanken.

Ein Hauch des Todes weht seit diesen sechs Minuten nicht durch das Weißenseetal. Im Gegenteil. Es ist ein holländisches Lüftchen, hervorgerufen von den vielen tausenden niederländischen Kufenflitzern, die seither in jährlicher Regelmäßigkeit ihre Runden auf der größten präparierten Natureisfläche Europas drehen. Unter den Millionen Bond-Zuschauern waren einst nämlich auch zwei Holländer.

Ice Ice Baby
4,3 Kilometer lang ist eine Runde um den Westteil des Weißensees  
Bild: Kärnten Werbung

Ihnen dürfte weniger ob der wilden Verfolgungsjagd als vielmehr wegen der großen spiegelnden Eisfläche der Puls in die Höhe geschnellt sein. Die traditionelle "Elfstedentocht", ein Natureis-Langstreckenrennen, das auf den einst zugefrorenen Kanälen, Seen und Flüssen entlang elf friesischer Orte stattfand, wird seither nämlich als "Alternative Elfstädtetour" auf dem Weißensee ausgetragen. Denn im Gegensatz zu den Niederlanden ist auf das Eis hier oben auf 930 Metern Seehöhe Verlass.

Bis zu 50 Zentimeter dick

"Zu Kathrein (25. November, Anm.) friert der See zu und wenn es Sommer ist – so heißt’s bei uns im Tal. Wir haben 70 bis 80 Eistage im Jahr. Das gibt es sonst nirgends", sagt Norbert Jank. Der 70-Jährige ist der Mann mit dem besonderen Gespür für Eis. Er ist der Eismeister, der beobachtet und kontrolliert. Er weiß um die Einflüsse von Schnee, Sonne und Wind und wie dick das Eis wo ist, und er bestimmt, wann es Zeit ist, den See für Aktivitäten aller Art freizugeben.

Ice Ice Baby
"Zu Kathrein friert der See zu und wenn es Sommer ist – so heißt es bei uns im Weißenbachtal.“ Norbert Jank, Eismeister vom Weißensee  
Bild: rofi

Während Eisläufer bereits bei vier Zentimeter Eisstärke über den See kufen können, braucht es für den 2,5 Tonnen schweren Mini-Schneepflug schon 18 Zentimeter, um nicht einzubrechen. Bis zu 50 Zentimeter dick kann das Eis werden. Trotzdem hat Jank schon das ein oder andere Auto versenkt. "Das sollte nicht passieren, kommt aber vor", sagt er. Auch ausrangierte Pkws gehören zu Janks Fuhrpark, umfunktioniert zu Eismaschinen, die Besen und Eishobel vor sich herschieben. Alles Marke Eigenbau. Auch das gibt es sonst nirgends. So wie die 6000 holländischen Eisfans, die mittlerweile jedes Jahr in der zweiten Jännerhälfte den Weißensee in Beschlag nehmen, die Gästebetten in der Region füllen und ab 7 Uhr in ihren hautengen Rennanzügen und auf Langkufen ihre Runden ziehen. Profis und Volksläufer laufen in unterschiedlichen Distanzen und Bewerben. Die Schnellsten schaffen die 200 Kilometer in gut fünf Stunden (Bestzeit: 5:11 Stunden), während sich die Volksläufer acht bis zwölf Stunden abmühen. Mehr als eine Woche dauert das Eisfest, das die Holländer auch fröhlich und vor allem feucht zu beenden wissen, so hört man, dabei aber nie aus der Rolle fallen.

Ice Ice Baby
Die Regitnig Chalets in Techendorf können mit Frühstück, Butler-Service oder als Selbstversorger gebucht werden.  
Bild: rofi

Rechtes Bein, linkes Bein

Klack, klack machen die Langkufen, die nur vorne am Schlittschuh befestigt und von einem Gummiband auf Zug gehalten werden, wenn sie auf Eis treffen. Wenn es klackert auf dem Weißensee, dann sind die Laien am Laufen. Denn wer den Schlittschuh perfekt aufs Eis setzt, der verursacht kein Geräusch, sagt jedenfalls Fitnesstrainer Wolfgang Wernitznig. Er gibt Nachhilfe, lehrt den perfekten Schlittschuhschritt, bei dem sich abwechselnd das linke und rechte Bein nach außen bewegt. "Man sollte möglichst gerade über dem Schuh stehen, Nasenspitze, Knie und Schienbein sollten eine Line bilden. Dann mit der Ferse abstoßen und den Körperschwerpunkt von einer auf die andere Seite verlagern", gibt er Anweisung an die Langkufen-Anfänger. Nach einer halben Stunde sind die ersten so weit und werden auf die 4,3 Kilometer lange Runde über den Westteil des See entlassen. Für die Einheimischen, die am Seeufer einem Puck nachjagen oder mit ihren Eisstöcken der Daube möglichst nahe zu kommen versuchen, haben sie keinen Blick. Zunächst noch hochkonzentriert und etwas verkrampft, mit jedem Schlittschuhschritt aber immer relaxter und irgendwann fast in Trance gleiten sie übers Eis, die einen schneller, die anderen langsamer. Max und Peter gehören zur gemütlichen Gattung Eisbenutzer. Die beiden Pferde ziehen Gäste in einer Kutsche übers Eis.

Ice Ice Baby
Fatbikes als Alternativprogramm  
Bild: rofi

Wer es abenteuerlicher mag, kann sich auf Moutainbikes mit Ballonreifen oder Stollen auf dem Weißensee fortbewegen, sofern es das Eis zulässt. Aber auch eine Ausfahrt mit Fatbikes in die Winterlandschaft hat ihre Reize. Es gibt ein eigenes Streckennetz für Snow- und Icebiker. Wer in Techendorf nächtigt, schafft es zum Skilift beinahe zu Fuß. Das Familienskigebiet mit einer Handvoll Pisten ist zwar klein, aber die wenigen Hänge sind durchaus anspruchsvoll. Wer mehr Pistenkilometer braucht, weicht nach Hermagor in das 30 Autominuten entfernte Skigebiet Nassfeld aus – oder schnallt sich die Langlaufskier unter die Füße, um auf den 55 Kilometer langen Loipen rund um den Weißensee Luft zu schnappen.

Ice Ice Baby
Mit Kutschenfahrten begann einst die Erschließung des Sees im Winter  
Bild: rofi

Viele Möglichkeiten zwischen Berg und See, und dennoch entfallen drei Viertel der Nächtigungen auf den Sommer. "Das Wasser im Weißensee wird bis zu 25 Grad warm. Sommertouristen können es oft nicht glauben, dass der See im Winter zufriert. Wintertouristen dagegen können sich nicht vorstellen, dass man im Sommer im See baden kann", erklärt Christopher Puntigam, der neue Tourismuschef am Weißensee, sein touristisches Dilemma. Norbert Jank stand vor 50 Jahren ebenfalls vor einem solchem. Als Ende der 60er Jahre Kärntens erster Doppelsessellift hier gebaut wurde, wollte Jank seine Pensionsgäste mit Pferdeschlitten durch die Gegend kutschieren.

Ice Ice Baby
Während sich im Westteil des Weißensees die Eisläufer tummeln, lässt das Eis im bis zu 99 Meter tiefen Ostteil auf sich warten.  
Bild: rofi

Doch auf den Straßen lag zu wenig Schnee und zu viel Streusplitt. "Und weil wir ja immer Eis haben, bin ich auf den See ausgewichen", sagt er. So hat es begonnen mit ihm und dem Eis, das zu seiner Leidenschaft wurde. Die Bond-Regisseure griffen ebenso auf sein Wissen und seine Erfahrung zurück wie die Organisatoren der Elfstädtetour. Mittlerweile ist er so bekannt wie der Song "Ice Ice Baby" von Vanilla Ice. "In Holland kennen sie die Königin und mich", sagt der 70-Jährige, der vor 15 Jahren mit dem Eislaufen aufgehört hat, selbstbewusst.

Apropos: Anfang März ist auch hier mit dem Eis Schluss. Was Weißensees Eismeister dann macht? "Eis essen", sagt er und lacht.

Näher Infos unter www.weissensee.com, www.regitnig.com

»zurück zu Reisen«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 20 + 2?