Reisen

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Adventzauber aus einem Guss

Der Schlösser Advent im See- und Landschloss Ort beginnt am Freitag, den 21.November.

Adventzauber aus einem Guss

Was wäre das Christkind ohne ein Glöckchen? Alois Helmberger ist einer der wenigen, der das Handwerk des Glockengießens beherrscht. Wie es geht, zeigt er beim Schlösser Advent am Traunsee.

Von Roswitha Fitzinger, 15. November 2014 - 00:04 Uhr

Die kleine Glocke sitzt inmitten des Formkastens, feiner roter Sand rieselt auf das Modell ein, umschließt es. "Sandspielen auf hohem Niveau", nennt Alois Helmberger, was er da macht. Keinen Sandkuchen will er backen, dafür eine kleine Glocke gießen. Wir dürfen zusehen. Sein Sandkasten ist ein kleiner fahrbarer Tisch mit einem Miniofen darauf. Er wird das Zinn verflüssigen. Immerhin 350 Grad braucht es dafür, und das dauert. Bis es so weit ist, gibt es viel zu tun. Der 46-Jährige greift zu einem Stampfer. Der Sand muss verdichtet werden. Manchmal geht’s auch daneben, sagt er: "Du musst einfach im Moment sein. Bist du es nicht, wirst du sofort zurückgeholt, manchmal eben mit Schmerz", sagt er und zeigt den schwarzen Nagel seines linken Zeigefingers – Zeugnis gedanklichen Abschweifens.

Im Moment ist Alois Helmberger ganz im Hier und Jetzt, in seinem Atelier auf dem Aurachberg, oberhalb von Altmünster mit direktem Blick auf den Traunstein. Doch der herrliche Ausblick muss warten, denn Feinarbeit ist angesagt. "Beim Gießen ist es so", erklärt er: "Jeder hat seine eigene Handschrift, aber die Grundzüge sind immer gleich." Sie heißen Einguss, Lauf und Anschnitt und sorgen dafür, dass das Zinn seinen Weg in die Form findet. Bis es so weit ist, plaudern wir über seine Anfänge als Glockengießer. Wie kam’s? Zufall? "Ja, mir fallen die Sachen immer so zu", bestätigt der HTL-Lehrer und grinst. Als in einem kroatischen Flüchtlingsdorf eine Glocke gebraucht wird, sagt Helmberger sofort: "Die mach’ ich." Von einer Kapelle im nahen Reindlmühl borgt er sich ein Modell, vom Alteisenhändler kommt das Bronze, er liest sich ein. Sein Debüt als Glockengießer gelingt. Das war 1995.

Der gelernte Schlosser und HTL-Lehrer ist aber auch ein begeisterter Drechsler und als Holzkünstler bekannt. Ein ziemlicher Gegensatz zum Metall, könnte man meinen. "Yin und Yang sind auch Gegensätze und gehören doch zusammen", sagt er. Beim Schlösser Advent hat auch beides Platz. Helmberger wird dort seine Holzarbeiten zeigen und den Besuchern das Handwerk des Glockengießens vorführen. Yin und Yang eben.

Sein schwerstes und größtes Glockenexemplar bringt 40 Kilo auf die Waage. An diesem Tag geben wir uns mit weniger zufrieden. Einguss, Lauf und Anschnitt sind inzwischen in den Sand geformt, ausgeschabt und fein säuberlich abgekantet – Zeit, die zwei Formkästen zusammenzuspannen. Mit einem Spannbügel werden sie fixiert. Und dann ist es so weit: Das flüssige Zinn kann eingefüllt werden – in einem Guss. Das ist ein Muss. "Nachgießen geht gar nicht", sagt Helmberger. Ein Schöpfer voll muss ausreichen. Und tatsächlich: Der Eingusstrichter füllt sich bis oben. Jetzt heißt es warten, bis das Zinn ausgekühlt ist. Die Spannung steigt. Ist die Glocke gelungen? "Es ist wie im wirklichen Leben auch, man weiß nie, ob es so wird, wie man es sich vorgestellt hat." In diesem Sinne: Lassen wir uns überraschen ...

Schlösser Advent am Traunsee

Die OÖNachrichten präsentieren im See- und Landschloss Ort an den kommenden vier Wochenenden (Start 21. November) den traditionellen Schlösser Advent.

Kunsthandwerk: Im Mittelpunkt stehen die künstlerischen Exponate ausgewählter Aussteller sowie lebendiges Handwerk, wie etwa Schmiedekunst, Stoffmalerei, Flechtwerkstatt. Die komplette Ausstellerliste finden Sie im Internet unter www. schloesseradvent.at
Kulinarisches: Auf die Besucher warten vorweihnachtliche Köstlichkeiten von frisch gebackenen Krapfen, Pofesen bis zu Tee und Glühwein – außerdem eine Schaubackstube, in der nach Rezepten von Ingrid Pernkopf Kekserl gebacken und verkostet werden können.
Kinderprogramm: Jeden Samstag, Sonntag und Feiertag nimmt sich im Landschloss das „Christkind“ für die Kinder Zeit. Auch Kinderbetreuung wird angeboten (außer freitags).
Öffnungszeiten: An Freitagen von 13 bis 19 Uhr, an Sams-, Sonntagen und am Feiertag jeweils von 11 bis 19 Uhr
Eintritt: vier Euro, Kinder bis 16 Jahre frei, Gruppen ab 20 Personen 3,50 Euro.
OÖN-Geschenk: Besucher mit OÖNcard erhalten an der Kassa eine „Schlösser Advent“-Tasche als Geschenk.

»zurück zu Reisen«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 2 + 2?