Lade Inhalte...

Landespolitik

Viele offene Fragen zur Heimarbeit im Landesdienst

20. Juli 2020 02:07 Uhr

LANDHAUS Geflüster

LINZ. Eigentlich sollte das Pilotprojekt zum Homeoffice im Landesdienst Anfang Juli starten. Doch die Verhandlungen zwischen Personalvertretung und Dienstgeber sind noch nicht abgeschlossen.

  • Lesedauer < 1 Min
Die Belegschaft wird dementsprechend ungeduldig. Maria Balder, grüne Personalvertreterin im Landespersonalausschuss, wandte sich vergangene Woche an Obmann Peter Csar, um eine rasche und für alle einheitliche Lösung einzufordern. Die Urlaubsguthaben seien weitgehend aufgebraucht, was vor allem für Eltern im Sommer zum Problem werde, betont Balder. Entsprechend wichtig sei es, familienfreundliche und unkomplizierte Homeoffice-Regelungen zu finden.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper