Lade Inhalte...

Landespolitik

"Sehr ernst kann sehr schnell zu sehr dramatisch werden"

14. November 2020 00:04 Uhr

"Sehr ernst kann sehr schnell zu sehr dramatisch werden"
Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander

LINZ/WIEN. "Schützen wir unsere Liebsten, indem wir die Spitäler vor einer Überlastung schützen." Mit dieser eindringlichen Bitte wandte sich gestern Nachmittag Landeshauptmann-Stv. Christine Haberlander (VP) an die Öffentlichkeit.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Die Lage in Oberösterreichs Spitälern sei "sehr ernst" – "und sehr ernst kann sehr schnell zu sehr dramatisch werden", sagte Haberlander. Zu den bevorstehenden Schulschließungen, gegen die sich Haberlander bis zuletzt ausgesprochen hatte, sagte sie: Es gehe jetzt vor allem um die Betreuung jener Kinder, deren Eltern in systemkritischen Berufen arbeiten und unabkömmlich sind.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper