Lade Inhalte...

Landespolitik

Hybridlehre und Maskenpflicht: Start in ein ungewisses Semester an den Unis

Von Barbara Eidenberger  30. September 2020 06:25 Uhr

Hybridlehre und Maskenpflicht: Start in ein ungewisses Semester an den Unis
Halb leer: Die Hörsaalbelegung wird ähnlich gestaltet wie bei den Medizin-Aufnahmetests im Juli.

LINZ. Trotz Corona-Maßnahmen will man an der JKU Linz so viel Präsenz wie möglich.

"Eine Universität ist mehr, als sich online Vorlesungen anzuhören", sagt Vizerektor Stefan Koch. Deshalb wolle man an der JKU trotz der notwendigen Corona-Vorsichtsmaßnahmen den Studenten so viel Präsenzunterricht wie möglich anbieten: "Auf den Diskurs mit den Lehrenden und auf die soziale Komponente zu verzichten, ist nicht unser Ziel und Anspruch als Universität."

Lehrveranstaltungen werden daher zu einem großen Teil in Hybridform abgehalten: als Präsenzunterricht und digital. So können im großen Hörsaal 1 nur 120 statt 400 Personen Platz finden. Die Studierenden werden sich bei den Lehrveranstaltungen wochenweise abwechseln, die Vorlesungen werden zudem digital übertragen. "Mit der neuen Infrastruktur – der Kepler Hall und dem Learning Center – haben wir auch in dieser herausfordernden Situation neue Möglichkeiten, auf die Bedürfnisse der Studierenden noch besser einzugehen", sagt Rektor Meinhard Lukas. Es werde aber auch reine Digital-Vorlesungen geben. Laborübungen und Seminare finden so weit wie möglich statt.

Studienfortschritt ermöglichen

Darüber hinaus gelten die bekannten Vorschriften: Abstand, Hygiene und Maskenpflicht bis zum Platz. "Wir werden es ermöglichen, dass die Studierenden ihren Studienfortschritt schaffen werden", zeigt sich Koch zuversichtlich. Garantien seien nicht möglich, doch die Erfahrungen aus dem Frühling stimmen den Vizerektor zuversichtlich: "Alle Lehrveranstaltungen konnten zu Ende gebracht werden. Es gab sogar mehr Prüfungsaktivität als im Sommersemester zuvor."

Studierende an JKU & FH

Noch laufen zwar die Anmeldefristen, doch zeichnet sich schon ab, dass es einen deutlichen Zuwachs an Erstsemestern an der JKU geben wird: 2500 Studienanfänger werden erwartet, das sind fast zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Besonders deutlich ist der Zuwachs bei den Rechtswissenschaften, wo sich die Zahl der Erstsemester mit 400 fast verdoppelt hat. 40 Prozent mehr Studienanfänger gibt es bei den Lehramtsstudien, bei den technischen Studien bleibt die Zahl der Anfänger konstant. Insgesamt studieren rund 23.000 Menschen an der JKU.

An den vier Standorten der Fachhochschule Oberösterreich (FH OÖ) in Hagenberg, Steyr, Wels und Linz, an denen morgen wie an der JKU das Studienjahr offiziell beginnt, wird es heuer analog zum Vorjahr rund 6000 Studierende geben. „Lediglich bei der Anzahl der internationalen Studierenden gibt es einen Rückgang von etwa 30 Prozent wegen der Corona-Reisebeschränkungen“, sagt Elisabeth Merta, Marketing-Leiterin der FH OÖ.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Barbara Eidenberger

Redakteurin Innenpolitik

Barbara Eidenberger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Landespolitik

5  Kommentare expand_more 5  Kommentare expand_less