Lade Inhalte...

Landespolitik

Grüne Kür: Kaineder mit 93,8 Prozent zum Kandidaten gewählt

Von Barbara Eidenberger  28. Juli 2020 00:04 Uhr

Grüne Kür: Kaineder mit 93,8 Prozent zum Kandidaten gewählt
Kandidat Kaineder

LINZ. Erstmals wurde Corona-bedingt per Briefwahl abgestimmt, 55 Prozent der Mitglieder nahmen an der Abstimmung teil

Gänzlich ohne Applaus und auch ohne die üblichen Jubelbilder wurde gestern die Wahl von Stefan Kaineder zum grünen Spitzenkandidaten bei der Landtagswahl 2021 bekannt gegeben. Zweimal musste die Landesversammlung verschoben werden, schließlich entschied man sich für ein virtuelles Hearing und eine Briefwahl. Statt einer großen Veranstaltung im Linzer Lentos vor Publikum zählte die Wahlkommission in kleiner Runde die Stimmzettel aus. 93,8 Prozent der 660 gültigen Stimmen gingen an Kaineder, der trotz fehlendem Gegenkandidaten erleichtert war: "Das ist ein Ergebnis, das mir den Rücken stärkt." Sein Ziel sei nun, eine "große grüne Wahlbewegung" zu bilden und im Herbst 2021 ein "tolles Ergebnis nach Hause zu bringen". Man will nicht nur an Stimmen zulegen, sondern in eine Regierungszusammenarbeit mit der ÖVP, daran ließ Kaineder keinen Zweifel. Dies sei notwendig, denn, so der grüne Landessprecher: "Derzeit läuft Klimaschutz in Oberösterreich unter ferner liefen."

  • Video: Die Grünen haben am Montag ihren Landessprecher Stefan Kaineder zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2021 gekürt.

Landesgeschäftsführerin Ursula Roschger freute sich nicht nur über das Ergebnis – "ein unglaubliches Votum" –, sondern konnte auch dem Konzept der Briefwahl etwas abgewinnen: "Während bei einer normalen Landesversammlung 150 bis 200 Mitglieder abstimmen, waren es dieses Mal 660."

Der Bundessprecher der Grünen, Vizekanzler Werner Kogler, war gestern nach Linz gekommen, um Kaineder zu gratulieren: "Mit ihm hat Oberösterreich die besten Chancen, dass Schwarz-Blau von Schwarz-Grün abgelöst wird." Dass sich damit auch die Politik ändern würde, hätte man im Bund gesehen: "Es ist noch nicht so lange aus, dass Klimaleugner von der Regierungsbank heruntergekeppelt haben." Der Wechsel von blau zu grün sei für die ÖVP möglich, das habe sich gezeigt, so Kogler: "Die ÖVP wird sich mit dem Verhandlungsergebnis ändern."

Dass man es den Grünen nicht zu einfach machen wird, machte VP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer deutlich. Er kritisierte in einer Aussendung den Zeitpunkt der Wahl als Zeichen "mangelnder Sensibilität".

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Barbara Eidenberger

Redakteurin Innenpolitik

Barbara Eidenberger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Landespolitik

15  Kommentare expand_more 15  Kommentare expand_less