Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


Deutlich mehr Geld für Spitäler – und dennoch spürbare Engpässe

Von Markus Staudinger,  30. November 2022 17:15 Uhr
Ein Großteil des Budgets wird für den Ausbau und den Erhalt der Krankenanstalten verwendet. (Symbolbild) Bild: (Volker Weihbold)

LINZ. Oberösterreichs Gesundheitsbudget steigt um fast zwanzig Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Dennoch bleiben Betten in etlichen Spitälern aufgrund von Personalmangel gesperrt.

"Gesundheit in Oberösterreich ist so viel wert wie nie zuvor": Das sagte die zuständige LH-Stellvertreterin Christine Haberlander (VP) bei der Präsentation des Gesundheitsbudgets 2023 am Mittwoch. Tatsächlich steigt das Budget in einem in den vergangenen Jahren nicht da gewesenen Ausmaß – von rund einer Milliarde Euro heuer auf 1,2 Milliarden Euro 2023 (siehe Grafik).