Lade Inhalte...

Landespolitik

Kosten für Flüchtlinge in der Grundversorgung deutlich gesunken

Von nachrichten.at/apa   27. September 2017 16:34 Uhr

Asylwerber
(Symbolbild)

LINZ. Die Kosten für Flüchtlinge in der Grundversorgung sind in Oberösterreich zuletzt stark gesunken, wie Integrations-Landesrat Rudi Anschober (Grüne) am Mittwoch mitteilte.

Gründe seien schnellere Asylverfahren und weniger Neu-Anträge. Bei den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMF) sei der Rückgang der vom Land zu tragenden Kosten besonders deutlich.

Derzeit würden sich in Oberösterreich 11.074 Asylwerbende in der Grundversorgung von Bund und Land befinden, rechnete Anschober in einer Aussendung vor, davon 2.557 im Privatverzug. Bei den UMF sank die Zahl von 667 im Vorjahr auf nunmehr 362, bis Anfang 2018 sollen es nur mehr rund 160 sein. Daher würden in den kommenden Monaten weitere Quartiere geschlossen, so der Landesrat.

Die Kosten für die UMF, die sich aus Tagsatz, Krankenversicherung, Schulgeld, Bekleidung und Deutschkursen zusammensetzen, betrugen laut Anschober vor einem Jahr noch 58.073, aktuell 32.395 Euro pro Tag. Davon müsse das Land aber derzeit nur 2.138 Euro täglich bezahlen. Denn für 83,5 Prozent dieser Jugendlichen - jene, die schon mindestens ein Jahr in der Grundversorgung sind - komme der Bund zur Gänze auf, für die restlichen habe das Land 40 Prozent der Kosten zu tragen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

44  Kommentare expand_more 44  Kommentare expand_less