Lade Inhalte...

Innenpolitik

Zahl der Pflegegeldbezieher gesunken

25. Januar 2021 00:04 Uhr

WIEN/LINZ. Minus von 0,76 Prozent im Dezember 2020 im Vergleich zum Dezember 2019.

Die Zahl der Pflegegeldbezieher in Österreich ist zum Jahresende 2020 im Vergleich zum Dezember 2019 leicht gesunken – und zwar um 0,76 Prozent von 466.360 auf nun 462.820 Personen. Das geht aus aktuellen Daten des Sozialministeriums hervor.

Noch deutlicher war der Rückgang der Pflegegeldbezieher mit 1,16 Prozent (oder 5429 Personen) von November 2020 bis Dezember 2020, was auch mit der hohen Zahl an Todesfällen in der Corona-Pandemie zusammenhängt.

Von den aktuell 462.820 Pflegegeldbeziehern war erneut die klare Mehrheit weiblich. 289.833 Frauen (62,6 Prozent) und 172.987 Männer (37,4 Prozent) befanden sich im Dezember unter den Betroffenen.

Das Pflegegeld wurde mit Jahreswechsel routinegemäß angehoben, und zwar um 1,5 Prozent. Diese Erhöhung bedeutet etwa für die Pflegegeldbezieher in Stufe eins nun ein monatliches Pflegegeld von 162,5 Euro (statt zuvor 160,10 Euro). In Stufe sieben gibt es nun 1745,10 Euro (statt 1719,30).

Pflegegeld in der Stufe eins erhält man, wenn ein Mindestpflegebedarf von 65 Stunden im Monat festgestellt wird. In Stufe zwei sind es 95 Stunden pro Monat, in Stufe drei 120 und in Stufe vier 160 Stunden monatlich.

Ab der fünften Pflegestufe liegt der Wert bei mindestens 180 Stunden im Monat – ab dieser Stufe wird auch damit gerechnet, dass die dauernde Bereitschaft einer Pflegeperson zur Betreuung notwendig ist.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innenpolitik

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less