Lade Inhalte...

Innenpolitik

Zahl der Neuinfektionen bald wieder auf November-Niveau

Von OÖN   11. Januar 2022 00:04 Uhr

WIEN / LINZ. Oberösterreich liegt derzeit unter dem Österreich-Schnitt. Fast 600.000 Personen im Land sind dreimal geimpft

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen nähert sich aufgrund der Omikron-Variante wieder den bisherigen Höchstwerten vom November. Am Montag wurden laut Gesundheitsministerium 10.804 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden in Österreich eingemeldet. Das liegt auch über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (8771).

Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg damit in Österreich auf 695 Fälle pro 100.000 Einwohner, am höchsten ist sie derzeit in Salzburg mit 1445,7, gefolgt von Tirol mit 1215. Oberösterreich liegt mit einer Inzidenz von 517,6 derzeit unter dem Bundesschnitt.

Positiv ist in diesem Zusammenhang, dass sich mit Stand Montag knapp 600.000 Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher schon dreimal impfen haben lassen.

Als "Messwert" für künftige Maßnahmen hatte am Wochenende Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) die Zahl der Spitalspatienten genannt, und zwar jener auf Normalstationen.

Diese stieg leicht: Derzeit liegen 935 Personen wegen einer SARS-CoV-2-Infektion im Spital, das sind um 24 mehr als am Vortag. 264 Menschen müssen in österreichischen Spitälern wegen einer Covid-Erkrankung intensivmedizinisch betreut werden. Diese Zahl ist innerhalb einer Woche bundesweit um 56 Patienten zurückgegangen.

In Oberösterreich blieb die Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen gestern stabil bei zehn Prozent der Betten-Gesamtkapazitäten. Auf den Normalstationen wurden in Oberösterreich sechs Patienten zusätzlich aufgenommen.

0  Kommentare 0  Kommentare