Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Vilimsky will Schilling nicht in Schutz nehmen

Von nachrichten.at/apa, 20. Mai 2024, 07:23 Uhr
EU-WAHL: PLAKAT- UND PROGRAMMPR€SENTATION FP…: VILIMSKY
Vilimsky hatte kurz nach Auftauchen der Vorwürfe gegen Schilling gemeint, die Sache stinke "gewaltig". Bild: GEORG HOCHMUTH (APA)

WIEN. Der freiheitliche Spitzenkandidat Harald Vilimsky will sich nicht mehr "schützend" vor die Grüne Listenerste Lena Schilling stellen, wie er es einst gesagt hat.

"Mittlerweile erreicht die Debatte eine Gravität wo ich sage, das ist nicht mehr nur eine isolierte Sache, da muss man wirklich darüber reden", sagte er im APA-Interview. Dass er Bundespräsident Alexander Van der Bellen als Schillings politischen "Sugardaddy" bezeichnet hatte, verteidigte Vilimsky. Vilimsky hatte in der "Elefantenrunde" der Privatsender Puls24 und krone.tv kurz nach Auftauchen der Vorwürfe gegen Schilling gemeint, die Sache stinke "gewaltig". Die Anschuldigungen hätten überhaupt nichts mit Politik zu tun. Seine Partei kenne das, dass kurz vor Wahlen "Geschichten hochgefahren" würden. "Insofern möchte ich mich auch ein bisschen schützend vor sie stellen."

"Sache hat unangenehmen Beigeschmack"

"Ich nehme sie überhaupt nicht in Schutz". Die Sache habe "einen sehr unangenehmen Beigeschmack, wo ich einfach sagte, schauen wir uns das einmal an", so Vilimsky. Dass er Van der Bellen auf oe24.TV als Schillings "Sugardaddy" bezeichnet hat, rechtfertigt er mit dessen politischer Rolle. "Ich habe es plakativ auf den Punkt gebracht mit dem politischen Schulabteil, aber ich glaube er ist ein humorvoller Menschen und versteht es richtig."

Generell beklagte Vilimsky jedoch eine "leider Radikalisierung" in der politischen Auseinandersetzung - obwohl er sich selbst kaum ein Blatt vor den Mund nimmt. Ohne die Schuld "auf den einen oder anderen zu schieben", findet Vilimsky, dass die politischen Töne rau geworden seien. "Ich würde es begrüßen, wenn man den einen oder anderen Gang wieder zurück schalten kann.

Vilimsky hat vor, nach der Wahl seine bereits dritte Periode als EU-Abgeordneter anzutreten. Als zweite auf der freiheitlichen Liste kandidiert Petra Steger, die als potenzielle Nachfolgerin für die Delegationsleitung gehandelt wird. Dennoch will Vilimsky seine Rolle bis zum Schluss behalten: "Ich denke nicht daran, dass ich die Periode auch nur halbzeitig mache." Eine Rückkehr in die Bundespolitik schließt er aus.

Erfreut zeigte sich Vilimsky über den Machtwechsel in den Niederlanden, deren Regierung künftig von der FPÖ-Schwesterpartei PVV geführt wird. Dass Wahlsieger Geert Wilders auf Druck seiner bürgerlichen Koalitionspartner auf den Posten des Ministerpräsidenten verzichtet hat, sieht der frühere FPÖ-Generalsekretär nicht unbedingt als Omen für Österreich. "Wir haben eine ganz klare Position, die heißt: Derjenige, der für uns an der Spitze kandidiert hat, wird natürlich mit dem Führungsanspruch in die Verhandlungen gehen", sagte er mit Blick auf Parteichef Herbert Kickl. Man müsse abwarten, wer nach den Nationalratswahlen bei den anderen Parteien "am Feld" sein werde.

mehr aus Innenpolitik

Asyl: Rückgang bei Anträgen, mehr als die Hälfte minderjährig

EU-Kommission: Schwarz-grüne Not mit dem Wunsch aus Brüssel

Ex-ÖGB-Präsident Friedrich Verzetnitsch 79-jährig verstorben

Sexismus-Eklat: Scharfe Kritik an Harald Vilimsky

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen