Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Türkis-Grüne Uneinigkeit: Elektrizitätsgesetz liegt weiterhin auf Eis

Von nachrichten.at/apa, 07. Juli 2024, 10:49 Uhr
Welche Knoten das heimische Stromnetz blockieren
Das neue ElWG soll das in die Jahre gekommen Elektrizitätswirtschafts-Ordnungsgesetz (ElWOG) ersetzen. Bild: VOLKER WEIHBOLD

WIEN. Das an und für sich geplante Gesetz zur Regelung der Elektrizitätswirtschaft (ElWG) liegt wie berichtet auf Eis - und tut es auch weiterhin.

Die Grünen sahen schon Mitte Juni einen fertigen Text, doch von deren größerer Regierungspartner ÖVP sieht dahingehend offene Themen auf EU-Ebene. In üblichen Verfahren geht sich ein Beschluss vor der Neuwahl im Herbst nicht mehr aus - doch die Grünen versuchen weiter, noch Druck für eine Umsetzung zu machen, berichtete Ö1 am Sonntag.

"Bringen wir das bitte über die Ziellinie", sagte Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) im Radio. "Die Menschen in unserem Land warten auf ein modernes Betriebssystem für unseren Erneuerbaren-Ausbau. Das braucht es. Die Zeit für Verzögerungstaktik ist vorbei."

Einmal mehr verwies die Volkspartei aber auf die Notwendigkeit, eine neue EU-Richtlinie miteinzuarbeiten, die das EIWG mitbeträfe. Einige Punkte davon müssten binnen sechs Monaten umgesetzt werden, zitierte Ö1 eine schriftliche Mitteilung der ÖVP. "Wir werden weiter daran arbeiten, um diese Punkte sofort mitzuverhandeln." Es gehe nicht ums Verzögern. Ein EU-Vertragsverletzungsverfahren läuft allerdings bereits wegen der Säumigkeit bei neuen Regeln fürs Stromsystem.

Das neue ElWG soll das in die Jahre gekommen Elektrizitätswirtschafts-Ordnungsgesetz (ElWOG) ersetzen. Es soll auch die bereits überfällige europäische Strombinnenmarkt-Richtlinie umsetzen. Es gilt als wichtiger Baustein am Weg Österreichs, die Klimaneutralität bis spätestens 2040 zu erreichen.

Die SPÖ hatte zuletzt kritisiert, dass fünf Jahre nach Veröffentlichung der Strom-Binnenmarkt-Richtlinie der EU weiter keine österreichische Umsetzung vorliege. "Es war mehr als genug Zeit, ein ordentliches Gesetz vorzulegen", so der rote Energiesprecher Alois Schroll kürzlich. Es werde die Chance verpasst, für ein sozial gerechtes Energiesystem zu sorgen und Verbesserungen wie einen Sozialtarif für einkommensarme Haushalte oder eine gerechte Kostenaufteilung beim Netzausbau einzuführen.

mehr aus Innenpolitik

Alarmstufe Rot: Warum Babler trotz aller Anstrengung nicht weiterkommt

Causa Pilnacek: Kommission legt Endbericht vor

EU-Kommissar - Karas wäre aus Sicht Treichls eine gute Wahl

Lena Schilling entschuldigt sich bei ORF-Moderator

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
spoe (14.369 Kommentare)
am 08.07.2024 19:10

Peinlicher geht kaum.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.454 Kommentare)
am 07.07.2024 21:37

Der VP ist es schon wieder wurst, dass es ein (weiteres) Säumnisverfahren der EU gibt.
Genauso wie beim von Edtstadler zurückgezogenen "Nationalen Klimaplan".

lädt ...
melden
antworten
hasta (2.864 Kommentare)
am 07.07.2024 13:21

Diese Bundesregierung "hat fertig".

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.454 Kommentare)
am 07.07.2024 21:37

Wie jede, wo die VP drinsteckt. #schwarze Witwe

lädt ...
melden
antworten
handycaps (2.285 Kommentare)
am 07.07.2024 12:48

Die ÖVP wird wieder einmal ihrem Ruf als Blockierer-Partei gerecht!

lädt ...
melden
antworten
spoe (14.369 Kommentare)
am 07.07.2024 12:41

Jahrelang hat Gewessler dafür Zeit gehabt, und jetzt muss es eilig und schlampig noch schnell über die Bühne gehen?

lädt ...
melden
antworten
LASimon (12.360 Kommentare)
am 07.07.2024 17:16

Was Sie alles wissen. Ich weiss nur, dass es keine Einigung der Regierungsparteien gibt. Wer dafür die Verantwortung trägt, kann ich von aussen nicht beurteilen.

lädt ...
melden
antworten
spoe (14.369 Kommentare)
am 08.07.2024 19:11

Wie viele Jahre waren Zeit? 5?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen