Lade Inhalte...

Innenpolitik

Studie zu Pension: Umverteilung von unten nach oben

04. August 2021 00:04 Uhr

"Profil": Platter belastet Kurz in Causa Ischgl
Platter dementiert Bericht. ( APA)

WIEN. Die Faktoren Wohlstand und Bildung können dazu führen, dass Pensionssysteme zu einer Umverteilung von ärmeren hin zu reicheren Schichten beitragen.

Zu diesem Studienergebnis kommen Alexia Fürnkranz-Prskawetz und Miguel Sanchez Romero von der TU Wien. Sie haben anhand von mathematischen Modellen Zusammenhänge in unterschiedlichen Pensionssystemen simuliert.

Darin zeige sich, dass "der Unterschied in der Lebenserwartung zwischen ärmeren und wohlhabenderen Bevölkerungsschichten in den letzten Jahren sogar gestiegen ist", sagte Fürnkranz-Prskawetz. Noch stärker sei dieser Effekt zwischen Bildungsniveau und Lebenserwartung: Denn wer gebildet sei, lebe länger und habe oft auch ein höheres Einkommen. Nicht berücksichtigt ist in der Studie, dass Wohlhabendere meist auch höhere Pensionsbeiträge einzahlen.

Eine Patentlösung gegen die Benachteiligung von Bevölkerungsgruppen haben die Forscher nicht. Dafür aber einen Rat an die Politik: Angesichts des Reformbedarfs "kann man das Pensionssystem nicht getrennt vom Gesundheitssystem und vom Bildungssystem betrachten".

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

22  Kommentare expand_more 22  Kommentare expand_less