Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Social Media und Politik: Kritik des Rechnungshofes

Von nachrichten.at/apa, 22. September 2023, 15:06 Uhr
Apps
Wer betreut die Accounts? Regierungs- und Parteiarbeit zu wenig getrennt Bild: DPA

WIEN.  Der Rechnungshof kritisiert in einem Rohbericht die Social-Media-Aktivitäten diverser Regierungspolitiker.

Konkret geht es um eine oft mangelhafte Trennung zwischen Tätigkeit in der Regierung und der jeweiligen Partei. Sogar rechtliche Probleme könnten so entstehen, zitiert "profil" online die Prüfer.

Geprüft wurden die Social-Media-Accounts von Vertretern aller fünf Parlamentsparteien, Kanzler Karl Nehammer (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ), Wiens Stadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) und Oberösterreichs Landesrat Manfred Haimbuchner (FPÖ).

Bei Nehammer, Kogler, Doskozil und Wiederkehr hielt der Rechnungshof laut "profil" "kritisch fest", dass die Social-Media-Accounts durch Mitarbeiter der Kabinette mitbetreut worden seien, obwohl sie laut Impressum von den Parteien oder von den Politikern selbst verwaltet würden. Die Prüfer sehen darin eine "Vermischung der Sphären von Regierungs- und Parteiarbeit - indem Bedienstete der öffentlich-rechtlichen Körperschaften parteipolitische Social-Media-Accounts betreuten".

"Vorteil gegenüber Nicht-Regierungsmitgliedern"

Aus Sicht des Rechnungshofes stellt der öffentliche Ressourceneinsatz für diese Seiten nicht nur einen "Vorteil gegenüber Nicht-Regierungsmitgliedern" dar, sondern könnte auch in rechtlicher Hinsicht "problematisch" werden, heißt es in dem Bericht wörtlich. Konkret "könnte eine unzulässige Spende nach dem Parteiengesetz vorliegen".

  • ZIB 1: RH-Kritik an Politiker-Accounts

Das Vizekanzleramt hebt in einer Reaktion hervor, dass laut Rechnungshof im Gegensatz zu allen anderen geprüften Parteien "nur im Falle der Social-Media-Accounts des Vizekanzlers klar ersichtlich" sei, wer die Medieninhaberschaft innehabe sowie eine "verbindliche, schriftliche Social-Media-Strategie" vorliege. Von 13 Empfehlungen der Prüfer seien bereits acht erfüllt worden. Betont wird ferner, dass sämtliche Socia-Media-Aktivitäten auf Basis eines Gutachtens der Medienanwältin Maria Windhager gesetzt worden seien. Demnach sei die Nutzung von Mehrfachfunktionen dann zulässig, wenn eine klare Trennung der Ressourcen anhand inhaltlicher Kriterien eingehalten werde.

Stellungnahmen und Reaktionen

Das Land Burgenland verwies in einer Stellungnahme darauf, dass es sich um einen Rohbericht handelt und man bei der Bewertung des Impressums des Facebook-Auftrittes eine andere Rechtsansicht als der RH vertrete. Für das Land stehe fest, dass der Account "eindeutig" dem Land bzw. Doskozil in seiner Funktion als Landeshauptmann zuzuordnen ist. Zu politischen Accounts gebe es eine "klare und strikte Trennung". Dies sei dem RH auch bereits mitgeteilt worden. "Der Account entspricht allen Grundsätzen der Sparsamkeit und Zweckmäßigkeit", wurde in einer Aussendung betont.

Die NEOS betonten indes, den Bericht sehr ernst zu nehmen. Generalsekretär Douglas Hoyos lud Generalsekretäre bzw. Bundesgeschäftsführer der anderen Parteien ein, gemeinsam und rasch an einer klaren und transparenten Rechtslage zu arbeiten.

mehr aus Innenpolitik

Warum Oberösterreich bei Nationalratswahlen der wichtigste „Swing State“ ist

Sexismus-Eklat: Scharfe Kritik an Harald Vilimsky

Staatsanwälte und Richter gegen "pauschale Kritik"

Alexander Van der Bellen: "Verachtung ist kein Wahlprogramm"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen